Mike Shinoda: Es wird kein Chester-Hologramm geben

Mike Shinoda: Es wird kein Chester-Hologramm geben

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mike Shinoda und Chester Bennington (c) FayesVision/WENN.com

Mike Shinoda (40) wird ein Hologramm von Chester Bennington (†41) nicht zulassen.

Mittlerweile wäre es technisch möglich, den verstorbenen Musiker (‚Numb‘) wieder auf die Bühne zu bringen, doch daran hat sein Linkin Park-Kollege etwas auszusetzen. „Ich kann mir einen holographischen Chester nicht einmal vorstellen“, erklärte er im Interview mit ‚Alternative Nation‘. „Tatsächlich haben einige Leute außerhalb der Band schon vermutet, dass so etwas passieren könnte – aber das wird definitiv nicht passieren. Nur über meine Leiche!“

Die strikte Ablehnung dieser Art der Wiederbelebung hat natürlich auch einen Grund: „Ich kann kein Hologramm von Chester sehen, Leute. Das wäre das Schlimmste überhaupt. Stellt euch doch mal vor, dass ihr einen geliebten Menschen verloren habt – den besten Freund oder ein Familienmitglied. Könntet ihr euch ein Hologramm von ihm oder ihr vorstellen? Grauenhaft, ich kann es nicht. Ich weiß noch nicht, was wir machen, aber wir überlegen uns etwas.“

Den ersten Schritt hat die Band mittlerweile getan, indem sie ein Livealbum der letzten Tour mit Chester veröffentlicht hat – der erste Output seit seinem Tod. Wie Mike Shinoda gegenüber ‚Billboard‘ erklärte, war die Veröffentlichung eine Herzensangelegenheit: „Alle sechs von uns aus der Band waren so stolz auf die Shows der ‚One More Night‘-Tour. Jeder hat sein Bestes gegeben, insbesondere Chester. Er hat besser gesungen als jemals zuvor.“ Das Livealbum sei also ein Erinnerungsstück an das Wirken von Chester Bennington.