Natalie Portman: Sie leidet am Mami-Hirn

Natalie Portman: Sie leidet am Mami-Hirn

Bild zum Artikel
Natalie Portman (c) Brian To/WENN.com

Natalie Portman (36) leidet seit der Geburt ihres zweiten Kindes ein wenig an Demenz.

Die Schauspielerin (‚Black Swan‘) und ihr Mann Benjamin Millepied sind Eltern des sechsjährigen Sohnes Aleph und der Tochter Amalia, die am 22. Februar ihren ersten Geburtstag feiert.

Natalie ist sehr beschäftigt, weil sie Karriere und Kinder jonglieren muss. Wie sie in einem Interview mit dem ‚Porter‘-Magazin zugegeben hat, plagen sie zudem von Zeit zu Zeit Momente des Vergessens. „Zwei Kinder und Arbeit. Es ist wunderbar, aber es ist viel“, teilte sie mit. „Ich fühle mich energetisiert und fühle mich auch ein wenig wie eine verrückte Person. Ich schicke immer wieder E-Mails an die falschen Leute. Ich fühle mich wirklich unfähig, aber bis jetzt war es nicht so peinlich, weil es nichts sehr Wichtiges war.“

Natalie hat kürzlich die Dreharbeiten zu Filmen wie Xavier Dolans Drama ‚The Death and Life of John F. Donovan‘ und Alex Garlands ‚Auslöschung‘ abgeschlossen – als berufstätige Mutter hat sie nun eine größere Wertschätzung für ihre eigene Mutter Shelley, die als Agentin arbeitet. „Als ich aufwuchs, dachte ich: ‚Was macht sie den ganzen Tag?‘ Und jetzt denke ich: ‚Wie hat sie an einem Tag alles erledigt?'“, erzählte Natalie. „Sie tat alles ohne Hilfe und hielt ihre Beziehung zu meinem Vater aufrecht, obwohl sie reiste und sich um ihn und mich kümmerte. Sie ist ein Wunderkind.“