Olivia Munn: Darum ließ sie ihre Eizellen einfrieren

Olivia Munn: Darum ließ sie ihre Eizellen einfrieren

Bild zum Artikel
Olivia Munn (c) FayesVision/WENN.com

Olivia Munn (37) konnte sich mit einem sehr privaten Thema an Kim Kardashian (37) wenden.

Die beiden Amerikanerinnen sind gute Freunde, da ist es eigentlich klar, dass man sich weiterhilft. Aber auch bei einem so persönlichen Thema wie eingefrorene Eizellen? Sicher doch! Olivia (‚X-Men: Apocalypse‘) entschied 2016, kurz nach ihrem 35. Geburtstag, ihre Eizellen einfrieren zu lassen, um es später im Leben leichter zu haben, ein Baby zu bekommen. Dazu inspiriert hatte sie das Gesundheitsleiden ihrer berühmten Freundin (‚Keeping Up With the Kardashians‘): Aufgrund ihrer Endometriose-Erkrankung musste Kim zwei schrecklich schmerzhafte Schwangerschaften durchstehen und ließ ihr drittes Kind deshalb sogar von einer Leihmutter austragen.

Olivia Munn erzählte jetzt im Interview mit ‚Entertainment Tonight‘: „Ich wollte meine Eizellen einfrieren lassen und fragte Kim nach Rat. Sie hat mir alles erklärt und ich ging zu ihren Ärzten.“

Den Weg, den sie gegangen ist, kann sie Frauen weltweit ans Herz legen. „Ich wollte es einfach tun und finde, jede Frau sollte das“, betonte Olivia. „Später müssen manche Frauen sonst auf in-vitro setzen und das ist hart, weil man dann um jede Eizelle kämpft. Ich konnte einfach welche einfrieren.“

Schon 2016 hatte Olivia Munn enthüllt, dass sie zahlreiche Eizellen einfrieren ließ und das Thema nicht länger als Tabu ansehe. Im Interview mit ihrer Hollywood-Kollegin Anna Faris (41, ‚Scary Movie‘) sagte sie damals: „Ich rede mit all meinen Freunden darüber!“