Palina Rojinski: Es steht mir nicht, superdünn zu sein

Palina Rojinski: Es steht mir nicht, superdünn zu sein

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Palina Rojinski (c) Cover Media

Palina Rojinski (32) hat gelernt, ihren Körper zu akzeptieren.

Die Moderatorin und Schauspielerin (‚Willkommen bei den Hartmanns‘) ist inzwischen zufrieden mit ihrem Aussehen. Das war allerdings nicht immer so, vor allem ihre verhältnismäßig große Oberweite machte der Rothaarigen in jüngeren Jahren zu schaffen.

„Als Teenie wollte ich auch gerne so eine superschlanke Modelfrau sein mit kleinen Brüsten, die alles tragen kann und immer cool aussieht“, seufzte sie im Interview mit der ‚Gala‘. „Es war ein Prozess zu verstehen, dass ich das nicht bin und auch nie sein werde.“

Zu akzeptieren, dass sie eben keine Size Zero ist, hat ein wenig gedauert. „Tatsächlich habe ich einige Zeit sehr aufgepasst, was ich anziehe. Habe immer versucht meinen Bauch zu verstecken, meine Arme, weil ich die zu dick fand und quasi nie einen Ausschnitt angezogen“, gestand die gebürtige Russin dem Blatt.

Mittlerweile fühlt sich Palina aber rundum wohl in ihrem Körper. „Ich bin einfach nicht die dünnste Frau und inzwischen habe ich verstanden, dass es mir auch gar nicht steht superdünn zu sein. Ich bin nicht so gedacht“, betonte sie. „Seitdem ich das verstanden habe, versuche ich einfach gut zu mir zu sein. Nicht allen gefallen zu wollen und nicht zu hart mit mir zu sein. Ich bin fest davon überzeugt, dass es viel mehr auf die Einstellung ankommt und dass man sich mit sich selber wohlfühlt als um ein paar Kilos mehr oder weniger.“

So sind Äußerlichkeiten im Großen und Ganzen eigentlich nicht so wichtig, findet Palina. „Man darf sich als Mädchen nicht nur über sein Äußeres definieren, das macht am Ende des Tages nicht glücklich“, erklärte sie einst der ‚Glamour‘. „Klar sollte das Äußere stimmen, so dass man sich wohl damit fühlt, aber man sollte nicht den ganzen Tag damit verbringen, in den Spiegel zu schauen und sein Make-up zu überprüfen. Ich finde es wichtig, dass wir Frauen uns lieben, wie wir sind. Eine gesunde Portion Eigenliebe, ohne eingebildet zu sein – das ist die perfekte Mischung zum Glücklichsein“, so Palina Rojinski.