Palina Rojinski: Sie hat noch einen Koffer in St. Petersburg

Palina Rojinski: Sie hat noch einen Koffer in St. Petersburg

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Palina Rojinski (c) Cover Media

Palina Rojinski (32) konnte sich beweisen.

Die Entertainerin ist durch ‚MTV Home‘ und ‚Circus HalliGalli‘ im deutschsprachigen Raum bekannt geworden und hat auch auf der Kinoleinwand in den vergangenen Jahren von sich reden gemacht. Nun hat sich Palina eine weitere Herausforderung vorgenommen, die sie spielerisch gelöst hat:

Während des Confed Cups war sie im Ersten als Reporterin durch die Gegend gereist und hatte über die Menschen im Land berichtet. Dafür war sie ohnehin eine naheliegende Besetzung, da die rothaarige Schönheit aus Russland stammt und sich in der russischen Kultur auskennt wie kaum eine andere.

Die ARD war mit ihrem Einsatz für den Confed Cup so zufrieden, dass Palina nun auch im kommenden Jahr im Rahmen der Fußball-WM aus Russland berichten wird, wie die ‚Bild‘ behauptet. WM-Programmchef Thomas Wehrle hatte bereits vor dem Confed Cup Palinas große Vorteile hervorgehoben: „Sie ist eine Russland-Kennerin, die mit ihrer erfrischenden Art den Zuschauern den WM-Gastgeber näherbringen soll. Sie hat sogar noch Familie in St. Petersburg.“

Viele Zuschauer dürften sich darauf freuen, die quirlige Moderatorin wieder auf dem Bildschirm zu sehen. Dabei hatte Palina Rojinski zumindest ihre optischen Vorzüge früher selbst nie unbedingt als Vorteil empfunden, wie sie kürzlich der ‚Gala‘ verraten hatte, als sie gestand, dass sie früher unter ihrer Oberweite gelitten habe:

„Ich habe zum Beispiel eine große Oberweite. Das klingt jetzt erst mal nicht schlimm. Ich habe aber trotzdem darunter gelitten. Weil sie nämlich unproportional zum Rest meines Körpers ist. Mein Hintern ist beispielsweise viel zu flach im Vergleich zum Oberbau. Als Teenie wollte ich auch gerne so eine superschlanke Modelfrau sein mit kleinen Brüsten, die alles tragen kann und immer cool aussieht. Es war ein Prozess zu verstehen, dass ich das nicht bin und auch nie sein werde.“