Pietro Lombardi: Fast hätte er ‚Global Gladiators‘ abgesagt

Pietro Lombardi: Fast hätte er ‚Global Gladiators‘ abgesagt

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Pietro Lombardi (c) Cover Media

Pietro Lombardi (24) machte die Teilnahme an der TV-Show ‚Global Gladiators‘ von seinem Sohn abhängig.

Für das Fernsehspektakel, das heute Abend um 20:15 Uhr auf ProSieben ausgestrahlt wird, reiste der Sänger (‚Mein Herz‘) gemeinsam mit anderen Stars und Sternchen nach Namibia, um dort unter extremen Bedingungen seine Widerstandskraft unter Beweis zu stellen. Pietro fällte seine Entscheidung, bei der Reality-Show mitzumachen, allerdings erst in letzter Minute.

„Um 12 Uhr habe ich zugesagt. Um 13 Uhr sind wir dann nach Afrika geflogen“, enthüllte der ‚DSDS‘-Sieger von 2011 gegenüber der ‚B.Z.‘. Grund für sein Zögern sei der fast zweijährige Sohnemann gewesen: „Ich dachte mir, er kann doch nicht vier Wochen ohne Papa sein.“

Das Produktionsteam konnte ihn schließlich aber doch überzeugen, aber auch nur unter einer ganz bestimmten Bedingung: „Eigentlich war Handy total verboten, aber ich habe gesagt: Wenn ich vier Wochen nichts von meinem Sohn höre, dann bin ich raus“, so Pietro, der sich letztendlich durchsetzen konnte. Der kleine Wonneproppen bot ihm dann auch reichlich Ansporn: „Am Ende des Tages habe ich es für Alessio gemacht. Ich will ihm später was bieten können: eine gute Schule und eine gute Ausbildung. Das geht natürlich nur, wenn Papa auch Geld verdient.“

Die Show wurde bereits vor einem Jahr aufgezeichnet, heute Abend kann man sich dann vom Durchhaltevermögen des Musikers ein Bild machen. Neben ihm wurden unter anderem Oliver Pocher (39), Lilly Becker (40) und Larissa Marolt (24) an ihre Grenzen gebracht.

Zuletzt landete Pietro Lombardi übrigens mit der medienwirksamen Trennung von seiner Frau Sarah (24), der Mutter seines Sohnes, in den Schlagzeilen. Die ging fremd, weshalb für den Sänger eine Versöhnung ausgeschlossen ist. Jüngste Gerüchte, die zwei seien sich wieder näher gekommen, dementierte er kürzlich auf Facebook mit den Worten: „Es gibt kein Liebes-Comeback!“