Rainer Meifert: "Ich würde gerne mal einen Trip ins All machen"

Rainer Meifert: "Ich würde gerne mal einen Trip ins All machen"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Rainer Meifert (c) Cover Media

Rainer Meifert (49) war schon immer ein Weltraum-Fan.

Derzeit darf der Schauspieler (‚Gute Zeiten, Schlechte Zeiten‘) wieder ein Stück weit Kind sein: Für einen aktuellen Werbeauftrag schlüpft er in die Haut des legendären Captain Kirk. Der ‚Bild‘ verriet er im Gespräch, dass er schon als kleiner Rainer ein Fan von ‚Star Trek‘ gewesen sei, daher auch der besondere Kinderwunsch:

„Ich würde gerne mal einen Trip ins All machen. Schwerelos sein, die Welt von oben sehen.“

Glücklicherweise steht der Schauspieler mittlerweile eher auf Trips in den Weltraum – vor ein paar Jahren sah das leider ganz anders aus. Wie er der ‚B.Z.‘ offen erzählte, waren damals Drogentrips sein Ticket ins All oder sonst wohin. „Ich habe mich dauernd mit Kokain und Ecstasy zugedröhnt, oft sieben Tage am Stück – ich war schlimmer als Ozzy Osbourne“, gestand der Promi.

Um 2002 herum sah man ihn deswegen auch nicht mehr im Fernsehen – zu stark waren die Auswirkungen der gefährlichen Substanzen: „Ich hätte zu dieser Zeit niemals vor der Kamera arbeiten können, dazu war ich nicht klar genug im Kopf.“

Glücklicherweise wurde Regisseur Klaus Lemke (76, ‚Berlin für Helden‘) auf ihn aufmerksam und half ihm aus dem Sumpf. Ein Rollenangebot und eine damit verknüpfte Bedingung waren die Rettung: „Er sagte zu mir: ‚Rainer, du siehst nicht gesund aus, du hast ein Drogenproblem! Krieg das in den Griff, dann bist du dabei! Entweder oder!'“

Rainer Meifert schaffte den Absprung und kann heute wieder von anderen Trips träumen.