Rami Malek: Freddie-Mercury-Biopic ist im Kasten

Rami Malek: Freddie-Mercury-Biopic ist im Kasten

Bild zum Artikel
Rami Malek (c) Nicky Nelson/WENN.com

Rami Malek (36) hat seine Arbeit an ‚Bohemian Rhapsody‘ beendet.

Der Darsteller war bereits 2015 als Freddie Mercury für dessen Biopic angekündigt worden. Allerdings soll er sich wenig später mit Regisseur Bryan Singer (52) verkracht haben, der daraufhin die Produktion verließ.

Bereits zuvor hatte es Probleme mit dem Projekt gegeben, denn zunächst sollte Sacha Baron Cohen (46) Mercury spielen, bevor er 2013 dann doch absagte. Anschließend war Ben Wishaw (37) vorgesehen, der unter der Regie von Dexter Fletcher (52) spielen sollte. Ben und auch Dexter kündigten schließlich und Bryan Singer sollte als neuer Regisseur Rami Malek in Szene setzen. Nach dem Ausstieg von Bryan kehrte Dexter als Regisseur zurück, der das problemgeplagte Projekt nun endlich beendet hat.

Drehbuchautor Anthony McCarten (56) lobte nun im Gespräch mit ‚WENN‘ die professionelle Herangehensweise von Dexter Fletcher: „Dexter hat sich absolut professionell verhalten. Er ist ein sehr talentierter Regisseur. Es ist schwierig dazuzustoßen, wenn jemand anderes das Gericht bereits zur Hälfte vorbereitet hatte und man es dann zu Ende kochen muss. Nun ist es beendet, der Film ist im Kasten. Ihr habt es hier zuerst gehört: Er wird großartig. Der Film, die Musik, die Leistung von Rami Malek. Er sollte sich besser einen Anzug zulegen, denn das, was ich gesehen habe, sticht wirklich hervor.“

Anthony McCarten spielt damit auf die Preisverleihungssaison des kommenden Jahres an. Ob sich Rami Malek Hoffnungen auf einen Oscar machen darf?