Rob Kardashian: Es tut mir Leid, Blac Chyna!

Rob Kardashian: Es tut mir Leid, Blac Chyna!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Rob Kardashian und Blac Chyna (c) DJDM/WENN.com

Rob Kardashian (29) bittet Blac Chyna (28) um Vergebung.

Die turbulente Beziehung der beiden Reality Stars (‚Rob & Chyna‘) geht in die nächste Runde: Nachdem sich das Paar am Wochenende wieder einmal getrennt hatte, will Rob nun offenbar zurück zur Mutter seiner fünf Wochen alten Tochter Dream. Am Samstag [17. Dezember] verkündete Blac Chyna das Liebes-Aus der beiden auf Snapchat, nachdem sie ihn dort beschuldigte hinter ihrem Instagram-Hack zu stecken, bei dem persönliche Nachrichten veröffentlicht wurden.

„MIR REICHT’S“, schrieb sie daraufhin auf einem neuen Instagram-Profil. „Das ganze Jahr habe ich nichts anderes getan, als Rob zu helfen. Es ist so TRAURIG und ERBÄRMLICH, wie tief er sinkt, um seine PERSÖNLICHEN PROBLEME zu vertuschen. Ich habe nichts anderes getan, als ihm von Anfang an zu helfen und ihn zu lieben!“

Inzwischen scheint Rob seine Aktion aufs tiefste zu bereuen und möchte seine Freundin zurückhaben. Deshalb entschuldigte er sich öffentlich bei dem Model.

„Dieses Wochenende war ich emotional an einem schlechten Ort und habe ein paar Dinge getan, die mich und meine Familie blamiert haben“, ließ er auf Instagram verlauten. „Ich entschuldige mich und ich suche mir Hilfe, um mit meinen Fehlern/Problemen umzugehen. Bitte betet für mich und es tut mir Leid, Blac Chyna. Du bist eine tolle Mutter für unser Kind und ich liebe dich.“

In einem separaten Post entschuldigte sich Rob auch bei seiner neugeborenen Tochter Dream: „Ich werde mich für dich bessern. Du bist mein Leben und hast mir den Neuanfang einer verbesserten Version von mir ermöglicht. Ich liebe dich.“

Seit Blac Chyna und Rob Kardashian im Januar dieses Jahres ein Paar wurden, hatte die Beziehung der beiden schon einige turbulente Phasen hinter sich: Nach nur wenigen Monaten verlobten sie sich und verkündeten im Mai, dass sie Nachwuchs erwarten. Für Dream bleibt also zu hoffen, dass sich ihre Eltern bald wieder einkriegen …