Robin Williams: Sprachlos bei Nelson Mandela

Robin Williams: Sprachlos bei Nelson Mandela

0
TEILEN

Hollywood-Plappermaul Robin Williams blieb die Spucke weg, als er vor Nelson Mandela stand.

Kommt nicht oft vor: Robin Williams (60) wusste nicht, was er sagen sollte, als er Nelson Mandela (93) gegenüber stand.
Der Schauspieler (‚Good Will Hunting‘) hat schon mit so vielen Stars zusammengearbeitet, dass ihn nur wenige noch beeindrucken. Aber als er den früheren Präsidenten von Südafrika sah, war es vorbei mit der coolen Gelassenheit.
„Ich habe Nelson Mandela getroffen und ich wusste wirklich nicht, was ich sagen sollte“, gestand Robin Williams dem britischen Kinomagazin ‚Empire‘. „Das war vor Jahren bei einer Benefiz-Veranstaltung. Ich bewundere diesen Mann so sehr, was er gemacht hat. Mir fiel nichts Schlaues ein, außer ‚Apartheit – wie cool!'“
Zum Glück sind diese Momente der Sprachlosigkeit nur selten bei dem Oscar-Preisträger, sonst wäre er auch seinen Job los. Der Star leiht im Original von ‚Happy Feet 2‘ zwei Pinguinen seine Stimme. Der Zeichentrickfilm wurde in 3D gedreht, was der Amerikaner ganz toll fand.
Allerdings hat der Darsteller Schwierigkeiten, wenn er sich Filme in 3D anschaut. „Wenn man heute diese 3D-Brillen aufhat, ist es zu spät, das Kino zu verlassen. Wenn man die aufgesetzt hat und versucht zu gehen, rennt man gleich gegen die Wand“, beschrieb Robin Williams mögliche Probleme von Kinozuschauern bei 3D-Filmen.