Roman Polanski: Polizei bestätigt Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs

Roman Polanski: Polizei bestätigt Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs

Bild zum Artikel
Roman Polanski (c) wenn

Roman Polanski (84) sieht sich neuen Vorwürfen gegenüber.

So genial seine Filme wie ‚Rosemaries Baby‘, ‚Der Pianist‘ oder ‚Der Gott des Gemetzels‘ auch sein mögen: Roman Polanski wird auf ewig der Ruf eines Vergewaltigers anhaften. Da gießen die aktuellen Ermittlungen gegen ihn nur weiteres Öl ins Feuer:

Wie das Los Angeles Police Department gegenüber der ‚Deutschen Presse-Agentur‘ bestätigte, wird gegen den Regisseur ermittelt.

Die Künstlerin Marianne B. hatte bereits Ende Oktober Anschuldigungen erhoben, 1975 mit gerademal zehn Jahren von Polanski sexuell missbraucht worden zu sein. Er habe Nacktaufnahmen von ihr am Strand von Malibu gemacht und sich später an ihr vergangen. Der Fall ist längst verjährt und wird deswegen auch keine rechtlichen Schritte nach sich ziehen. Allerdings kann er Auswirkungen auf andere Vorwürfe gegen Roman Polanski haben. Und davon gibt es derzeit genug. In den vergangenen Wochen haben sechs Frauen ihre Stimmen gegen den Filmschaffenden erhoben und von sexuellen Übergriffen berichtet. Dass die Polizei nun in dem Fall von 1975 ermittelt, zeigt, wie ernst die Vorwürfe genommen werden.

Roman Polanski wurde bereits in den 70ern wegen Vergewaltigung verurteilt. Damals war ihm vorgeworfen worden, die 13-jährige Samantha Geimer nach einem Fotoshooting im März 1977 vergewaltigt zu haben. Nach einem geschlossenen Deal sollte der Regisseur für 90 Tage ins Gefängnis wandern, wurde jedoch nach 42 Tagen schon wieder entlassen. Um einer eventuellen Nachfolgestrafe zu entgehen, floh er aus den USA und lebt seitdem in Frankreich und Polen, da er von diesen Ländern aus nicht an die USA ausgeliefert werden kann.

Roman Polanski weist die neuen Anschuldigungen von sich.