Rosario Dawson: "Ich wurde als Kind vergewaltigt"

Rosario Dawson: "Ich wurde als Kind vergewaltigt"

Bild zum Artikel
Rosario Dawson (c) Patricia Schlein/WENN.com

Rosario Dawson (38) gesteht: Ich wurde als Kind ein Opfer von Vergewaltigung und Belästigung.

Der ‚Sin City‘-Star ist ein großer Unterstützer der Bewegungen #MeToo und Time’s Up. Jetzt hat Rosario erklärt, warum die Kampagnen persönlich so wichtig für sie sind. „Ich wurde als Kind vergewaltigt und belästigt, also war die Welt für mich schon seit meiner Kindheit so“, teilte sie auf dem Podcast von Morado Lens mit. Die Schauspielerin identifizierte ihren Täter nicht, gab aber Hinweise, dass es sich um einen Verwandten handelte. „Als ich es [sexuelles Fehlverhalten] am Arbeitsplatz sah, war es mir nicht fremd“, fuhr sie fort. „Es war wie, naja, das passiert sogar innerhalb der Familie. Das passiert mit Leuten, die sich als Kind um dich kümmern sollten.“

Trotz des Traumas ihrer Vergangenheit hat Rosario sich nicht unterkriegen, ihren Missbrauch in der Kindheit nicht ihre helle Lebenseinstellung trüben lassen. Es war eher der tragische Tod ihrer 26-jährigen Cousine Vaneza Ines Vasquez im vergangenen Jahr, der sie dazu inspirierte, jeden Tag zu genießen, so die Amerikanerin. „Ich denke, was es bei mir ausgelöst hat, war mir meine Dankbarkeit zurückzugeben. Wann immer mein Moment kommt, will ich wissen, dass es ein gutes Leben war“, fügte sie hinzu. „Ich habe viele Traumata und Traurigkeit, auf die ich zurückgreifen kann, wenn ich will – aber es gibt so viel Schönheit und so viele Dinge, für die ich dankbar sein muss. Und ich will nicht meine Zeit damit verschwenden, mich nicht darauf zu konzentrieren.“

Rosario Dawson fand im Mai 2017 ihre Cousine, die für sie arbeitete, tot in ihrem Haus in Los Angeles auf. Man geht von einem natürlichen Tod aus.