Rose McGowan: Für Kokain-Besitz vor Gericht

Rose McGowan: Für Kokain-Besitz vor Gericht

Bild zum Artikel
Rose McGowan (c) WENN.com

Rose McGowan (44) hat mit ihrem Antrag keinen Erfolg gehabt.

Die Darstellerin (‚Charmed – Zauberhafte Hexen‘) war eine der ersten Frauen, die sich öffentlich gegen Filmmogul Harvey Weinstein (65) ausgesprochen haben, als dieser im Oktober des vergangenen Jahres von der ‚New York Times‘ beschuldigt wurde, über Jahrzehnte hinweg Frauen systematisch sexuell missbraucht und sogar vergewaltigt zu haben. Rose hatte ihm vorgeworfen, gegen ihren Willen mit ihr geschlafen zu haben.

Im November des vergangenen Jahres hatte Rose jedoch noch mit einem ganz anderen Problem zu kämpfen: Nach einem Flug nach Virginia war in dem Portmonee auf ihrem Sitzplatz Kokain gefunden worden. Die Polizei erstattete daraufhin eine Anzeige gegen Rose McGowan aufgrund des Besitzes von illegalen Betäubungsmitteln.

Roses Anwälte haben seitdem alles dafür getan, die Anzeige fallen zu lassen. Da zwischen dem Verlassen des Flugzeugs ihrer Klienten und dem Fund des Kokains fünf Stunden lagen, hätten die Beutel mit den Drogen auch von einer anderen Person auf ihrem Sitzplatz platziert werden können, um Rose in Schwierigkeiten mit dem Gesetz zu bringen. Ihre Anwältin Jessica Carmichael hatte diesbezüglich sogar einen ganz bestimmten Mann im Verdacht: „Es ist mittlerweile jedem bekannt, dass Weinstein bestimmte Taktiken angewandt hat, um seine Opfer zum Schweigen zu bringen.“ Die zuständige Richterin wollte davon aber nichts hören und hat nun entschieden, das derartige Zweifel über die Schuld oder Unschuld der Mandantin bei einer Anhörung vor Gericht geklärt werden können. Die Anhörung soll im kommenden Monat stattfinden.