Rose McGowan: "Versuchen sie, mich zum Schweigen zu bringen?"

Rose McGowan: "Versuchen sie, mich zum Schweigen zu bringen?"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Rose McGowan (c) FayesVision/WENN.com

Rose McGowan (44) wird offenbar von den Behörden in Virginia gesucht.

Die US-Schauspielerin (‚Charmed – Zauberhafte Hexen‘) befindet sich momentan im Rampenlicht Hollywoods – allerdings nicht mit einem neuen Film! Sie ist vielmehr eine der Frauen in der vermeintlichen Traumfabrik, die an vorderster Front gegen den sexuellen Missbrauch vorgeht, der seit Jahrzehnten in der US-Filmbranche grassiert, aber erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit gerät. Dass ihr jetzt Ärger mit dem Gesetz droht, macht sie deshalb stutzig.

„Versuchen sie, mich zum Schweigen zu bringen?“, fragte Rose auf ihrem Twitter-Account und erklärte, was sie zu dieser Vermutung veranlasst: „In Virginia liegt ein Haftbefehl gegen mich vor. Was für ein Haufen Pferdesche**e.“

Berichten zufolge soll die Darstellerin, die den Filmproduzenten Harvey Weinstein der Vergewaltigung beschuldigt, wegen des Besitzes illegaler Substanzen vor Gericht in dem US-Bundesstaat erscheinen. Zahlreiche Fans und Unterstützer stimmen ihr allerdings zu und sehen in der Strafverfolgung ein Komplott. Ein Follower schrieb zum Beispiel: „Rose, du hast eine Armee wütender Frauen hinter dir. Lass sie es nur versuchen … .“ Ein weiterer betonte: „Sei bloß nicht still, Rose! Ich werde dich immer unterstützen.“

Ihre Geschichte brachte die Schauspielerin in einem Exposé der ‚New York Times‘ ans Licht. Wie sie der Zeitung jüngst außerdem enthüllte, bot man ihr kurz zuvor noch ein Schweigegeld in Höhe von einer Million Dollar an. „Ich hätte ihn wahrscheinlich auf drei Millionen hoch kriegen können“, so Rose McGowan. „Aber ich dachte mir: ‚Igitt, widerlich, du bist ekelig. Ich will dein Geld nicht. Ich würde mich widerlich fühlen.'“