Shakira: Im Visier der Steuerfahnder

Shakira: Im Visier der Steuerfahnder

Bild zum Artikel
Shakira (c) Becher/WENN.com

Shakira (40) soll Steuern hinterzogen haben.

Die Sängerin (‚Perro Fiel‘) soll zwischen den Jahren 2011 und 2014 keine Einkommenssteuer gezahlt haben, wie unter anderem ‚E! News‘ berichtet. In den betreffenden Jahren soll ihr Hauptwohnsitz in Spanien gemeldet gewesen sein, ein Grund für die Behörden nachzuhaken. Auch wenn sie in den entsprechenden Jahren kaum im Land gewesen sei, schütze das nicht vor der Steuerschuld.

Einige Quellen, die der Sängerin nahestehen, verteidigten sie gegenüber ‚BBC News‘. So soll Shakira immer brav ihre Steuern bezahlt haben, die aktuellen Untersuchungen seien also überflüssig.

Wie die spanischen Medien aktuell verlauten lassen, handelt es sich bei der angeblich hinterzogenen Summe um mehrere zehn Millionen Dollar – ein großer Verlust für den Staat, sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten.

Der Vorwurf kommt nicht von ungefähr, so gehörte Shakira zu den Stars, die 2017 in den Panama Papers als Steuerhinterzieher bezeichnet wurden. Die veröffentlichten Daten legten zahlreiche Geschäft von internationalen Stars wie Madonna, U2-Frontmann Bono oder eben auch Shakira offen und so wie es aussieht waren die Panama Papers Grund genug für die spanischen Behörden, einmal genauer hinzusehen. Shakira selbst hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.