Snoop Dogg: Trump will ihn hinter Gittern sehen!

Snoop Dogg: Trump will ihn hinter Gittern sehen!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Snoop Dogg (c) Judy Eddy/WENN.com

Snoop Dogg (45) hat es sich mit Donald Trump (70) verscherzt.

Der Hip-Hop-Star (‚Drop It Like It’s Hot‘) sorgte jüngst mit seinem neuen Musikvideo ‚BADBADNOTGOOD‘ für Furore – in diesem hält er nämlich einem Trump-Doppelgänger einen Revolver an den Kopf und drückt ab. Der neue US-Präsident ließ das natürlich nicht auf sich sitzen und meldete sich wie gewohnt per Twitter zu Wort:

„Könnt ihr euch vorstellen, wie groß das Geschrei wäre, wenn Snoop Dogg, mitsamt seiner gescheiterten Karriere, mit der Knarre auf Präsident Obama gezielt und abgefeuert hätte? Gefängnis!“ Anscheinend findet Trump, dass Snoop Dogg für seine Aktion hinter schwedische Gardinen gehört.

In dem Clip ist der Rapper übrigens von Clowns umgeben und auch das Donald-Double ist wie ein Zirkus-Kasper geschminkt. Den komödiantische Effekt des Videos unterstreicht außerdem das Fähnchen mit der Aufschrift ‚BANG!‘, das anstelle einer echten Kanonenkugel aus der auf den Trump-Clown gerichteten Waffe schnellt. Spaß versteht der Präsident der Vereinigten Staaten offenbar aber nicht, sonst hätte er nicht sofort wieder auf Twitter zum Gegenschlag ausgeholt.

Auch Trumps Anwalt Michael Cohen richtete mahnende Worte an den Musiker und nannte das Video eine „absolute Schande“. Weiter erklärte er im Gespräch mit ‚TMZ.com‘: „Snoop schuldet dem Präsidenten eine Entschuldigung. Ein Attentatsversuch auf einen Präsident ist nicht lustig und ich bin schockiert – ich hätte das nicht von ihm erwartet.“

Snoop Dogg selbst hat sich bisher nicht zu der Reaktion aus dem Weißen Haus geäußert.