Sonya Kraus: "Ich bin keine zum Heiraten"

Sonya Kraus: "Ich bin keine zum Heiraten"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Sonya Kraus (c) Cover Media

Sonya Kraus (44) hält nichts vom Bund der Ehe.

Über das Privatleben der Moderatorin (‚Talk Talk Talk‘) ist so gut wie nichts bekannt – nur soviel: Sie ist Mutter und lebt seit Jahren in einer Beziehung. Kann es also sein, dass die schöne Blondine längst verheiratet ist, die Öffentlichkeit nur einfach nichts davon weiß?

„Nein – immer noch nicht“, betonte Sonya nun im Interview mit ‚Bild‘ und fügte hinzu: „Ich bin keine zum Heiraten, eher eine zum Pferdestehlen. Ich finde Heiraten auch nicht so unglaublich romantisch, weil das mit soviel Papierkram verbunden ist. Und gleichzeitig: Never change a winninig Team! Seit 20 Jahren funktioniert das bei mir auch ohne Trauschein.“

Doch mit wem ist Sonya Kraus denn nun zusammen? „Vornehmlich zusammen bin ich mit meiner Mutter, die wohnt nämlich immer noch bei mir“, führte sie weiter aus. „Mit meinen zwei kleinen Monstern, das sind Jungs im Alter von fünf und sieben, mit meinem sehr, sehr alten Hund, einem Doggen-Mischling, der mittlerweile 13 Jahre alt ist und kaum noch laufen, dafür sehr gut bellen kann. Ach, und dann noch mit so einem Typen seit ein paar Dekaden, den nenne ich einfach mal Mr. X., weil der überhaupt keinen Bock auf Öffentlichkeit hat.“

Weiteres Nachbohren bringe da gar nichts: „Er wehrt sich auch vehement mit sämtlichen Anwälten gegen irgendwelches Erscheinen in der Öffentlichkeit. Und das muss man respektieren“, findet Sonya Kraus. „Ich gehöre mir nur selbst und meine Freiheit hört da auf, wo die eines anderen beginnt.“

Dass sie dennoch mit dem Frankfurter Geschäftsmann den Rest ihres Lebens verbringen will, da ist Sonya Kraus sich ziemlich sicher. „Wenn es ein Kerl nach 20 Jahren immer noch schafft mich so aufzuregen, dass ich mir am liebsten ein Messer schnappen und auf ihn losgehen wollen würde, dann funktioniert es noch“, gestand sie der ‚Bunten‘. „Wir schlagen uns zwar die Köpfe ein, aber gleichzeitig wissen wir auch, was wir aneinander haben.“