Sophia Thiel: Hater gehören zum Geschäft

Sophia Thiel: Hater gehören zum Geschäft

Bild zum Artikel
Sophia Thiel (c) Cover Media

Sophia Thiel (22) versucht, mit Hass umzugehen.

Die Sportlerin sah nicht immer so aus, wie sie jetzt aussieht: Statt strammer Muskeln hatte sie einen schwabbelnden Bauch, für den sie sich viele Jahre lang schämte. Nach ihrem Abnehmerfolg wurde Sophia zum erfolgreichen Fitnesscoach und begeistert mit den Einblicken in ihren sportlichen Alltag in den sozialen Medien unzählige Follower. Unter den Kommentaren befinden sich jedoch nicht nur Liebesbotschaften, sondern auch gehässige Nachrichten von Trollen, die ihr die Pest an den Hals wünschen. Mittlerweile weiß Sophia, dass das zum Leben eines Promis dazu gehört, wie sie im Interview mit der ‚IN‘ zugab:

Hater gehören leider zum Geschäft. Das musste ich erst lernen. Mich haben diese Erfahrungen definitiv abgehärtet, aber nicht verbittert werden lassen.“ Interessant ist dabei, dass die meisten Hasskommentare von Männern kommen, während Frauen ihr eher Mut zusprechen: „Fiese Kommentare kommen meist von Männern. Von Frauen erfahre ich eigentlich überwiegend Solidarität. Das finde ich total schön, dass wir Mädels zusammenhalten! Wir haben einfach verstanden, worum’s geht: Niemand ist perfekt, und: Man sollte sich nicht unterkriegen lassen!“

Kämpfen kann Sophia auf jeden Fall – sonst hätte sie es nicht mit den Kilos aufnehmen können, die sie bis zu ihrem 18. Geburtstag noch mit sich herumtrug, wie sie einst auf Instagram schrieb: „Wusstet ihr eigentlich, dass auch bei mir alles mit einem guten Vorsatz Ende 2012 begann? Ich hatte es endgültig satt (da ich vor allem zu dieser Zeit einiges wegstecken musste …) und sagte mir selbst, ‚Es reicht!! Ich will nicht mehr so weiter machen!‘ An meinem 18. Geburtstag 2013 wollte ich mich endlich wohl in meiner Haut fühlen und voller Selbstbewusstsein das neue Jahr gestalten.“ Das hat Sophia Thiel geschafft – und damit unzählige Menschen jeden Geschlechts inspiriert.