Steven Gätjen: "Das ist Wohlfühlfernsehen mit Unterhaltungseffekt"

Steven Gätjen: "Das ist Wohlfühlfernsehen mit Unterhaltungseffekt"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Steven Gätjen (c) Cover Media

Steven Gätjen (44) wurde eine große Ehre zuteil.

Seit 2013 wird die Erfolgssendung ‚Bares für Rares‘ nun von TV-Koch Horst Lichter (55) moderiert und nun durfte auch mal Steven (‚Goldene Kamera‘) ran – als Unterstützung. Am Donnerstag [15. Juni] feierte er sein Debüt als Co-Moderator bei der Trödelshow und lieferte direkt voll ab. Normalerweise erreicht man beim ZDF im Mittagsprogramm rund drei Millionen Zuschauer und das ist schon ein sehr starker Wert. Mit der großen Ausgabe um 20:15 Uhr konnte man diese grandiose Zahl aber sogar verdoppeln und Steven weiß auch, woran das liegt, wie er der ‚Bild‘ verriet:

„Ich denke, die Faszination liegt darin, dass die Shows einen modernen Schatzsuch-Charakter haben. Viele wollen auf dem Dachboden nachschauen, weil sie denken, dass auch sie vielleicht etwas gekauft haben, was viel wert sein könnte.“

So viel zum Zuschauer. Doch wie war es für ihn bei seinem ‚BfR‘-Debüt? „Das ist Wohlfühlfernsehen mit Unterhaltungseffekt. Ein modernes Abenteuer. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, die Sendung mit Horst zusammen umzusetzen.“

Eigentlich hatte kaum jemand damit gerechnet, dass ausgerechnet Steve Gätjen die Show mitmoderieren wird, so hat er mit ‚Clever abgestaubt‘ doch schon seine eigene Trödelshow. Natürlich könnte das für Kritik sorgen. Doch dabei hat er immer nur einen Wunsch, wie er dem ‚Express‘ mal verriet:

„Ich wünsche mir, dass die Leute sagen: Zum Beispiel ‚Das oder das gefällt mir nicht‘. Konstruktive Kritik ist immer willkommen.“

Am 13. Juli wird Steven Gätjen erneut an der Seite von Horst Lichter bei ‚Bares für Rares‘ zu sehen sein.