Steven Spielberg: 'Die Verlegerin' räumt vor Kinostart ab

Steven Spielberg: 'Die Verlegerin' räumt vor Kinostart ab

Bild zum Artikel
Steven Spielberg (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Steven Spielberg (70) hat frühe Lorbeeren erhalten.

Der Filmemacher widmet sich in seinem neuen Werk ‚Die Verlegerin‘ nach ‚Lincoln‘ wieder einem historischen Stoff: In dem Thriller geht es um die Pentagon Papers, die in den 70er-Jahren von der US-amerikanischen Regierung geleakt wurden und nicht nur den Präsidenten in Bedrängnis zu bringen drohen, enthalten die Papiere doch schließlich die Wahrheit über den umstrittenen Vietnamkrieg. Während sich die Zuschauer in Deutschland noch bis zum Februar 2018 gedulden müssen, um den Film in den Kinos sehen zu können, startet er in den USA bereits zur Weihnachtszeit. Doch die Kritiker für den National Board of Review-Preis konnten die Produktion bereits jetzt sehen und zeichneten ihn als besten Film aus. Tom Hanks und Meryl Streep erhielten den Preis als bester Hauptdarsteller und beste Hauptdarstellerin. Die Preise selbst werden am 9. Januar in New York City verliehen.

Dies sind die Gewinner im Überblick:

Bester Film – ‚Die Verlegerin‘

Bester Regisseur – Greta Gerwig (‚Lady Bird‘)

Bestes Regiedebüt – Jordan Peele (‚Get Out‘)

Bestes Ensemble – ‚Get Out‘

Bester Darsteller – Tom Hanks (‚Die Verlegerin‘)

Beste Darstellerin – Meryl Streep (‚Die Verlegerin‘)

Bester Nebendarsteller – Willem Dafoe (‚The Florida Project‘)

Beste Nebendarstellerin – Laurie Metcalf (‚Lady Bird‘)

Bester Animationsfilm – ‚Coco‘

Breakthrough-Leistung – Timothee Chalamet (‚Call Me By Your Name‘)

Bestes Drehbuch – ‚Phantom Thread‘ von Paul Thomas Anderson

Bestes adaptiertes Drehbuch – ‚The Disaster Artist‘ von Scott Neustadter & Michael H. Weber

Bester fremdsprachiger Film – ‚Foxtrot‘

Spotlight Award – ‚Wonder Woman-Regisseurin Patty Jenkins und Schauspielerin Gal Gadot

Freedom of Expression-Award – John Ridley (‚Let it Fall: Los Angeles, 1982-1992‘) & Angelina Jolie (‚First They Killed My Father‘)

Beste Dokumentation – ‚Jane‘