Steven Spielberg: Warum keine Indiana Joan?

Steven Spielberg: Warum keine Indiana Joan?

Bild zum Artikel
Steven Spielberg (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Steven Spielberg (71) denkt über einen weiblichen Indiana Jones nach.

Der Filmemacher (‚Ready Player One‘) arbeitet derzeit an einem fünften Teil der beliebten Abenteuerreihe, in der Harrison Ford (75) wieder die Peitsche schwingen soll. Was danach kommt, ist allerdings noch unklar. Was passiert, wenn Harrison zu alt ist, um in einem sechsten Teil gegen das Böse zu kämpfen? Die Möglichkeit besteht, dass aus Indiana Jones in diesem Fall eine Indiana Joan wird, denn ein weiblicher Abenteuerheld würde Steven durchaus reizen, wie er gegenüber der ‚Sun‘ erklärte:

„Ich hatte sehr viel Glück, in meinem Leben stark von Frauen beeinflusst zu werden. Einige von ihnen habe ich wie verrückt geliebt – meine Mutter und meine Ehefrau. Wir müssten nur den Namen von Indiana Jones in Indiana Joan ändern. Das wäre überhaupt kein Problem.“

Shia LaBeouf, der im vierten Teil den Sohn von Harrison Ford spielte, wird für das fünfte Abenteuer nicht zur Verfügung stehen – dabei war ursprünglich angedacht, dass Shia in Zukunft Harrisons Rolle übernimmt. Da aber niemand Harrison ersetzen könne, sei es gar keine schlechte Idee, gleich alles anders zu machen, so Steven Spielberg gegenüber ‚Screen International‘: „Ich glaube nicht, dass Harrison als Indy ersetzbar ist. Ich glaube auch nicht, dass das jemals passieren wird. Es ist nicht meine Intention, einen anderen Schauspieler in seine Fußstapfen treten zu lassen auf die Art, wie es mit Spider-Man oder Batman passiert ist. Es wird nur einen Schauspieler geben, der Indiana Jones spielt – und das ist Harrison Ford.“ Der fünfte Teil von Indiana Jones soll 2020 in den Kinos zu sehen sein.