Susan Sarandon: Wir Frauen müssen zusammenhalten

Susan Sarandon: Wir Frauen müssen zusammenhalten

Bild zum Artikel
Susan Sarandon (c) Derrick Salters/WENN.com

Susan Sarandon (71) wünscht sich ein größeres Miteinander.

Die Schauspielerin etablierte sich durch Erfolge wie ‚The Rocky Horror Picture Show‘, ‚Thelma & Louise‘ oder ‚Der Klient‘ in Hollywood. Als sie jedoch ihre Karriere in der Traumfabrik startete, schlug ihr nicht immer nur Wohlwollen entgegen – vor allem von Seiten ihrer Geschlechtsgenossinnen. „Ich stamme aus einem Zeitalter, als viele ältere Schauspielerinnen uns das Leben schwer machten; Frauen sahen andere Frauen als ihren Feind an“, erklärte Susan in der britische Ausgabe der ‚Elle‘ und appellierte daraufhin an andere: „Du kannst dir mit jemandem einen Wettbewerb liefern, ihn aber immer noch bewundern. Das muss nicht darin gipfeln, dass du die andere Person vernichten willst … Es ist selbstzerstörerisch, dich abzugrenzen, indem du dich gegen jemanden stellst.“

Sie selbst hole sich lieber Inspirationen von anderen Frauen. „Ich hatte niemals einen Mentoren, aber Freunde, manche von ihnen im Business: Frauen, Schwule, Autoren, Maler“, meinte Susan Sarandon. „Vanessa Redgrave ist jemand, den ich bewundere. Sie hat keine Angst davor, sich gegen Ungerechtigkeit auszusprechen und bringt diesen Mut in jede Rolle mit ein. Meine Liebe zu Frauen wuchs durch all die Geschichten, die ich auf der Leinwand erzählen durfte.“

Eine davon ist ‚Bad Moms 2‘, Susan Sarandons nächster Streich, der am 9. November in den deutschen Kinos anläuft.