Sylvester Stallone: Kann er Präsident Trump beeinflussen?

Sylvester Stallone: Kann er Präsident Trump beeinflussen?

Bild zum Artikel
Sylvester Stallone (c) Apega/WENN.com

Sylvester Stallone (71) braucht Donald Trumps (71) Hilfe.

Der Darsteller ist als Boxer Rocky weltberühmt geworden. Der Sport bedeutet ihm auch persönlich sehr viel. So hat er es sich nun zur Aufgabe gemacht, eine Begnadigung des ersten schwarzen Schwergewichtsweltmeisters, Jack Johnson, zu erreichen. Der Sportler gewann die Weltmeisterschaft im Jahre 1908, wurde fünf Jahre später allerdings festgenommen, da er mit einer Prostituierten in mehrere Staaten gereist sein soll. Jack konnte der Justiz allerdings entfliehen und begab sich nach Europa, bevor er 1920 in die USA zurück kehrte und dort fast ein Jahr im Gefängnis verbrachte. 1946 starb er im Alter von 68 Jahren.

Sein Leben war Gegenstand zahlreicher Filme und Bücher. Eine posthume Begnadigung des legendären Sportlers sollte vom US-amerikanischen Senat bereits 2008 beschlossen werden, allerdings scheiterte der Antrag damals. Nun hat Sylvester Stallone einen erneuten Versuch gestartet, indem er sich direkt an Donald Trump gewandt hat. Man glaubt es kaum: Der US-Präsident denkt tatsächlich über die Begnadigung nach, wie er selbst auf Twitter verkündete.

„Sylvester Stallone hat mich angerufen, um mir die großartige Geschichte des Schwergewichtsweltmeisters Jack Johnson zu erzählen. Seine Probleme und Hürden waren groß, sein Leben komplex und kontrovers. Andere haben im Laufe der Jahre bereits darüber nachgedacht, die meisten dachten, dass man das schaffen könnte. Aber ja, ich denke über eine Begnadigung nach!“

Das dürfte Sylvester Stallone freuen.