Taylor Swift: Endlich Ruhe vor ihrem Stalker?

Taylor Swift: Endlich Ruhe vor ihrem Stalker?

Bild zum Artikel
Taylor Swift (c) FayesVision/WENN.com

Taylor Swift (28) hat eine Sorge weniger.

Die Musikerin (‚Shake It Off‘) musste sich jahrelang vor Frank Andrew H. fürchten, denn dieser bedrohte sie und ihre Familie über Jahre hinweg. 2016 wurde er schließlich von der Polizei verhaftet, nachdem er zu einem von Taylors Konzerten gekommen war. Zuvor hatte er in regelmäßigen Abständen Drohmails an Taylors Vater Scott geschrieben, in denen er unter anderem davon sprach, alle Swifts auszurotten, weil „ich diesen Sch**ß-Virus nicht mehr ertrage, den deine Tochter verbreitet.“ In einem anderen Schreiben bezeichnete die Swifts als „böse Familie des Teufels“: „Gott verbrennt euch für mich in der Wüste. Fahrt zur Hölle! Genießt die Gehirnblutungen und den Tod!“

Als Frank verhaftet wurde, erwirkte Taylor sogleich eine Schutzmaßnahme gegen den Stalker, der nun von einem Gericht in Austin zu einer Strafe von zehn Jahren auf Bewährung verurteilt wurde. Im ersten Jahr werden alle seine Bewegungen per GPS beobachtet, um sicherzustellen, dass sich Frank nicht mehr als anderthalb Kilometer der Swift-Familie nähert. Sollte er diese Regel verletzen, wird er sich das Gefängnis von innen ansehen müssen.

Es ist allerdings nicht Taylor Swifts einziger Stalker, denn im vergangenen Jahr wurde bereits Mohammed J. in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen, nachdem er dem Popstar nachgestellt und sogar bis zu seiner Wohnung in New York City gereist war.