Tom Cruise: Seine Stunt-Verletzung kommt ins Kino

Tom Cruise: Seine Stunt-Verletzung kommt ins Kino

Bild zum Artikel
Tom Cruise (c) Andres Otero/WENN.com

Tom Cruise (55) verletzte sich den Knöchel bei einem Film-Stunt – und verwendet die Aufnahmen des Unfalls für den Film.

Es war eine schwere Geburt, doch jetzt ist es endlich soweit: Der neue ‚Mission: Impossible‘-Film ist abgedreht. Dass die Dreharbeiten so lange gedauert haben, lag unter anderem an der bekannten Stunt-Verletzung des Hollywoodstars (‚Die Mumie‘). Damals brach sich Tom Cruise seinen Knöchel, als er in einer Action-Szene von einem Hochaus zum anderen springen sollte. Daraufhin mussten die Dreharbeiten für einige Monate auf Eis gelegt werden.

Im vergangenen Monat [Januar 2018] beendete Cruise dann die Dreharbeiten, die in London stattfanden, obwohl er laut eigener Aussage noch immer unter Schmerzen im Knöchel litt. Der Stunt-Unfall, der dafür verantwortlich ist, soll nun offensichtlich ein Teil des Films werden: „Ich war an dem Tag nicht da, aber Tom hat mir das Video immer wieder gezeigt. ‚Das ist die Aufnahme, die den Film erfolgreich machen wird. Deshalb werden wir sie benutzen'“, erklärte Toms Co-Star Michelle Monaghan (41, ‚Source Code‘). Anschließend schwärmte sie noch von der Arbeitsmoral des Hollywoodstars: „Er ist einfach der Beste. Keiner ist so wie er. Keiner ist besser. Er macht auch alle um ihn herum besser und man will automatisch besser sein, schneller rennen… Er widmet sich dem, was er tut, voll und ganz… Er zögert nicht bei seinem Einsatz… Er macht wirklich Spaß mit ihm zu arbeiten.“

Ein wenig gedulden müssen sich die Fans allerdings noch: ‚Mission: Impossible – Fallout‘ mit dem berühmten Stunt von Tom Cruise kommt am 2. August in die deutschen Kinos.