Ulrich Tukur: Liebesbriefe waren die einzige Möglichkeit

Ulrich Tukur: Liebesbriefe waren die einzige Möglichkeit

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ulrich Tukur (c) Cover Media

Ulrich Tukur (59) suchte sich in der Vergangenheit ein kreatives Ventil für seine unerfüllten Sehnsüchte.

Der ‚Tatort‘-Kommissar hatte nie Angst, seine Gefühle zu zeigen. Auch nicht in der Liebe. „Ich habe früher viele Liebesbriefe geschrieben. Wie oft war ich verliebt“, gestand Ulrich Tukur der ‚Myway‘. „Und konnte ich die Dame meiner Sehnsucht nicht erreichen, dann waren Liebesbriefe häufig die einzige Möglichkeit, nicht an den eigenen Gefühlen zu ersticken.“

Zettel und Stift gehören aber längst der Vergangenheit an. Nicht etwa, weil die sozialen Medien und das Smartphone sie für Ulrich Tukur ersetzt hätten – er muss nur einfach keine Liebesbriefe mehr verschicken. Der gebürtige Hesse ist seit über 20 Jahren mit Katharina John verheiratet. Seine Traumfrau hat er in der Fotografin gefunden: „Ich brauche eine Frau, die stark, unabhängig und kreativ ist. Und die mir auch immer ein Stück weit Geheimnis bleibt.“

Liebe ist wichtig, ob in Briefform zelebriert oder jeden Tag aufs Neue bewiesen. „Ich glaube an die Liebe“, erzählte er im Gespräch mit ‚berliner-kurier.de‘. „Dass sie uns zerbrechliche Menschen, deren Leben früher oder später mit dem Tod endet, im Leben zusammenhält.“ Liebesbriefe, ob digital oder auf Papier können da heute noch helfen. Bei Ulrich Tukur hat es schließlich auch einmal geklappt.