Val Kilmer: Mein Glaube hat mir geholfen

Val Kilmer: Mein Glaube hat mir geholfen

0
Bild zum Artikel
Val Kilmer (c) WENN.com

Val Kilmer (57) geht das Leben jetzt anders an.

Der Darsteller (‚Willow‘) ließ sich zwei Jahre lang wegen Rachenkrebs behandeln. Infolge einer Operation an der Trachea wurde seine Stimme zu einem rauen Wispern reduziert. Dass er den Krebs überstanden hat, sei Val aber das Wichtigste, und nur aufgrund seines Glaubens möglich gewesen. Gott habe ihm Kraft gegeben, wie er im Interview mit dem ‚Hollywood Reporter‘ verriet. Wie es der tragische Zufall wollte, befand er sich zur selben Zeit im Krankenhaus wie seine Tochter Mercedes, die in einen Autounfall verwickelt worden war und eine Narbe am Bein davontrug. Vals Sohn Jack hielt derweil die Stellung, wie dieser im Rückblick erklärte: „Mir ging es miserabel. Ich wusste gar nicht, was vor sich ging, als ich neben den beiden saß.“

Nach seinem Kampf gegen den Krebs geht Val Kilmer alles etwas leichter an – das muss er auch, da er nach der Operation nur noch schlecht Luft bekommt. Doch auch sein Ehrgeiz habe nachgelassen, was er als ein gutes Zeichen sehe, da er nicht mehr verbissen danach strebe, um jeden Preis geliebt zu werden: „Ich war zu ernst. Ich wurde traurig, wenn ich keinen Oscar oder eine andere Würdigung erhielt. Ich hätte gerne mehr Oscars als jeder andere. Meryl Streep muss es ziemlich gut gehen, oder? Es muss schön sein zu wissen, dass jeder sie liebt. Es geht darum, geliebt zu werden.“