Was trieb Jim Carreys Freundin Cathriona in den Tod?

Was trieb Jim Carreys Freundin Cathriona in den Tod?

0
TEILEN
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine sehr traurige Nachricht schwebt über Hollywood und einem seiner großen Stars Jim Carrey. Der Komiker muss nun einen schweren Verlust verkraften, denn seine langjährige Freundin Cathriona White hat sich vor zwei Tagen das Leben genommen.

Cathriona White litt wie Jim Carrey unter Depressionen und nun beendete er auch noch die Beziehung zu Cathriona, denn das Paar hatte sich vier Tage vor ihrem Tod, den sie selbst wählte, getrennt. War das zu viel für Cathriona? Es ist sehr traurig, dass sich eine junge und bildhübsche Frau mit nur 28 Jahren das Leben nimmt. Jim darf man dafür natürlich keine Vorwürfe machen, denn es muss auch heutzutage noch möglich sein, sich von einem Menschen zu trennen.

Dem Komiker ist aktuell das Lachen auch sehr vergangen und er ist sehr bestürzt über den Tod seiner Ex-Freundin.

„Ich bin entsetzt und traurig über das Ableben meiner süßen Cathriona. Sie war eine zarte irische Blume, zu sensibel für diese Erde, für die zu lieben und geliebt zu werden das Wichtigste war“,

meinte der 53-Jährige in einem Statement über Cathrionas Tod.

Cathriona sah man nie gemeinsam mit Jim Carrey auf den roten Teppichen und es schien, als wolle er nicht zu ihr stehen. Darunter soll die 28-Jährige gelitten haben und sich immer schon gewünscht, dass er zu ihr steht.

Cathriona hatte schon einige Tage zuvor Dinge getwittert, die erkennen lassen, dass es ihr seelisch nicht sehr gut geht und es waren sogar versteckte Hinweise zu lesen, dass sie keine Lust mehr zu leben hatte, denn in einem Tweet schrieb die 28-Jährige:

„Ich melde mich hier ab. Ich hoffe, dass ich für meine Lieben ein Licht in ihrem Leben war.“

In einem anderen Tweet stand:

„Kommt ihr Feen und holt mich heraus aus dieser stumpfsinnigen Welt. Ich würde mit euch auf dem Wind reiten, oben auf dem zerzausten Strom rennen und auf den Bergen tanzen wie eine Flamme.“

Der Post war ein Zitat von dem irischen Poeten W.B. Yeats.