Zack Snyder: Rücktritt als ‚Justice League‘-Regisseur

Zack Snyder: Rücktritt als ‚Justice League‘-Regisseur

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Zack Snyder (c) Mario Mitsis/WENN.com

Zack Snyder (51) überlässt die Fertigstellung von ‚Justice League‘ Joss Whedon (52).

Der Filmemacher ist seit dem ersten neuen Superman-Film ‚Man of Steel‘ wesentlich daran beteiligt, das DC Filmuniversum aufzubauen – führte Zack doch auch bei ‚Batman v Superman: Dawn of Justice‘ Regie. Nun zwingt ihn eine persönliche Tragödie dazu, das Zepter abzugeben.

Wie ‚The Hollywood Reporter‘ berichtet, starb seine Tochter Autumn (†20) bereits im März – sie nahm sich selbst das Leben. Deshalb entschied sich der Amerikaner jetzt dazu, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen. „Ich habe mich dazu entschlossen, einen Schritt zurückzutreten von dem Film, um bei meiner Familie zu sein, bei meinen Kindern, die mich wirklich brauchen“, erklärte er gegenüber der Seite. Auch seine Frau Deborah, eine der Produzentinnen von ‚Justice League‘ legt ihre Arbeit an dem Blockbuster vorerst nieder.

Ersatz für Zack wurde indes bereits gefunden: Joss Whedon (‚Marvel’s The Avengers‘) wird – nach seiner Arbeit für Erzrivale Marvel – im Regiestuhl des Superhelden-Epos Platz nehmen. Studio Warner Bros. Bleibt deshalb auch bei seinem ursprünglichen Release-Termin des 16. Novembers. Den Hauptteil der Arbeit konnte Zack bereits abschließen: Die normalen Dreharbeiten sind vorbei, jetzt stehen nur noch einige Reshoots auf dem Plan – und natürlich die komplette Postproduktion, die nun in den Händen von Joss liegt.

Warum sich Zack Snyder doch entschloss, seine Familientragödie publik zu machen, ist einfach: „Ich wollte das nie öffentlich machen. Ich dachte, es würde einfach nur in der Familie bleiben, eine private Angelegenheit, unser privates Leid, mit dem wir umgehen würden. Als es offensichtlich wurde, dass ich eine Pause machen muss, wusste ich, dass im Internet Berichte fabriziert werden würden. Sie tun, was sie tun. Die Wahrheit ist … Ich habe den Punkt überschritten, dass mich das interessiert.“