James Cameron: Genervt von Superhelden-Filmen

James Cameron: Genervt von Superhelden-Filmen

Bild zum Artikel
James Cameron (c) Drew Altizer/WENN.com

James Cameron (63) hofft, dass Filmfans die Lust an Marvels ‚Avengers‘-Filmen vergeht.

Der Oscarpreisträger (‚Avatar – Aufbruch nach Pandora‘) hat derzeit eigentlich alle Hände voll mit den Dreharbeiten zu seinen ‚Avatar‘-Sequels zu tun, trotzdem tut er in regelmäßigen Abständen seine Meinung zu anderen Filmen kund. Erst vor Kurzem kritisierte er die Comicverfilmung ‚Wonder Woman‘, jetzt haben die Marvel-Superheldenfilme ihr Fett abbekommen.

„Ich hoffe, dass wir, bzw. die Filmzuschauer, bald genug von den ‚Avengers‘ haben. Nicht, dass ich diese Filme nicht liebe, aber mal ehrlich, Leute. Es gibt viele andere Geschichten zu erzählen, als immer über hyper-imposante Kerle, die zum tausendsten Mal zwei Stunden lang dem Tod trotzen und dabei ganze Städte zerstören“, beschwerte er sich auf einer Presseveranstaltung, wo er seine neue Doku-Serie ‚James Cameron’s Story of Science Fiction‘ promotete. Stattdessen wünsche sich Cameron Filme mit mehr Tiefe, so wie seine ‚Avatar‘-Filme, die er mit der legendären Trilogie ‚Der Pate‘ von Francis Ford Coppola (79) verglich. „Ich war plötzlich fünffacher Vater und begann darüber nachzudenken, wie die ‚Avatar‘-Geschichte als Familiendrama sein würde, wenn es ‚Der Pate‘ wäre. Natürlich ist das ein ganz anderes Genre…, aber mich hat die Idee fasziniert. Das ist es also in Wirklichkeit. Eine Generations-Familiensaga“, führte er weiter aus.

Insgesamt vier Fortsetzungen sind geplant. Bis zum zweiten Teil müssen sich die Fans aber noch ein wenig gedulden: ‚Avatar 2‘ von James Cameron soll im Dezember 2020 in die Kinos kommen.