Zendaya: Oprah, Beyoncé und Michelle Obama sind meine Heldinnen

Zendaya: Oprah, Beyoncé und Michelle Obama sind meine Heldinnen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Zendaya (c) Brian To/WENN.com

Zendaya (21) hat eine lange Liste an Vorbildern.

Starke Frauen haben es der Schauspielerin angetan, die dank ‚Spider-Man: Homecoming‘ aktuell zu den gefragtesten Nachwuchsstars Hollywoods gehört. „Es gibt auf jeden Fall eine lange Liste“, meinte Zendaya auf die Frage von Yara Shahidi (17, ‚Black-ish‘), die sie für die amerikanische ‚Glamour‘ interviewte, zu wem sie aufblicke. „Ich fühle mich von Menschen inspiriert, die ihre Plattform nutzen. Wenn Menschen deinen Namen kennen, dann sollten sie das auch aus einem guten Grund tun.“ Doch wer beeinflusst Zendaya nun? „Natürlich schaue ich zu meiner Mutter auf“, meinte sie. „Und ich bin besessen von Oprah. Sie ist jemand, der unglaubliche Höhen erreicht hat. Wenn sie einen Sender erschaffen will, dann tut sie das. Sie will einen Film produzieren? Sie tut es. Auf der anderen Seite ist sie auch so echt, du hast das Gefühl, als sei sie deine Tante. Und dann Beyoncé. Mit ‚Lemonade‘ erreichte sie die nächste Stufe. Sie hat Zwillinge bekommen und sie rockt es. Und natürlich Michelle Obama, weil sie eine intelligente Frau ist.“

Die Ehefrau des einstigen US-Präsidenten Barack Obama kann sich Zendaya sogar in einer besonderen Position vorstellen: „Sie ist meine Präsidentin“, erklärte sie. „Wer überzeugt sie, dass sie kandidieren soll?“