Aaron Carter: Nicks Hilfsangebot ist nicht ehrlich gemeint

Aaron Carter: Nicks Hilfsangebot ist nicht ehrlich gemeint

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Aaron Carter (c) Judy Eddy/WENN.com

Aaron Carter (29) will sich nicht auf die Hilfe seines Bruders Nick Carter (37) verlassen.

Der Sänger (‚I Want Candy‘) wurde kürzlich festgenommen, da er beim Fahren unter Drogeneinfluss erwischt worden war. Weil er bei einer Verkehrskontrolle einen Atemtest verweigerte, nahmen ihn die Beamten in Haft. Sein ‚Backstreet Boys‘-Bruder (‚I Will Wait‘) bat ihm jetzt über Twitter an, dass er für ihn da sein werde, sobald er aus der Haft entlassen wird. So schrieb Nick: „An meinen Bruder: Ich liebe dich, egal was auch immer passiert. Wenn du Hilfe benötigst, werde ich da sein und dir dabei helfen, dass es dir besser geht.“

Eigentlich ein nettes Angebot, das jedoch bei Aaron ganz und gar nicht gut ankam. Der Troublemaker ließ jetzt über einen Sprecher gegenüber ‚Entertainment Tonight‘ folgendes verlauten:

„Wenn Nick, mein eigen Fleisch und Blut, wirklich so besorgt um mich ist, warum hat er mir das nicht direkt und persönlich gesagt, sondern durch dieses extrem öffentliche Forum?“

Aaron Carter ist der festen Überzeugung, dass Nick nur die Aufmerksamkeit nutzen will, die er gerade durch seine Inhaftierung erfährt. Nick hat sich noch nicht zu der Attacke seines Bruders geäußert.