Alyssa Milano: "Ich weiß nicht, ob ich meine Geschichte je öffentlich mache"

Alyssa Milano: "Ich weiß nicht, ob ich meine Geschichte je öffentlich mache"

Bild zum Artikel
Alyssa Milano (c) FayesVision/WENN.com

Alyssa Milano (44) ist noch nicht bereit, offen über den Missbrauch zu sprechen, dem sie zum Opfer fiel.

Nachdem unlängst Harvey Weinsteins jahrzehntelanger sexueller Missbrauch zahlreicher Frauen offen angeprangert wurde, melden sich immer mehr weibliche Promis zu Wort, um ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Missbrauch im Alltag zu teilen – darunter auch die US-Schauspielerin (‚Charmed – Zauberhafte Hexen‘). Die schloss sich der Social-Media-Kampagne #MeToo an, die Opfer sexueller Übergriffe dazu ermutigen soll, ihre traumatischen Erlebnisse mit der Öffentlichkeit zu teilen. Und obwohl Alyssa den Hashtag und die Aktion dahinter unterstützt, möchte sie selbst keine Details zu ihren persönlichen Erfahrungen preisgeben. Diese veranlassten sie einst sogar, sich in Therapie zu begeben.

„Ich weiß nicht, ob ich meine Geschichte je öffentlich machen werde“, erklärte die Seriendarstellerin zu Gast bei ‚Good Morning America‘. Trotzdem betonte sie: „Ich habe natürlich den Heilungsprozess hinter mir und mich in Therapie begeben und werde unterstützt im Leben.“

Bei #MeToo ginge es derweil darum aufzuzeigen, dass sexueller Missbrauch nicht nur in Hollywood stattfinde, sondern auch an vielen anderen Arbeitsplätzen und im Alltag vieler ihrer Geschlechtsgenossinnen. „Es passiert Frauen an der Wall Street, Frauen im Krankenhaus, es passiert Pflegerinnen, Frauen, die die Straße entlang laufen …“, führte Alyssa Milano aus. „Ich selbst wurde schon so oft belästigt, dass ich schon gar nicht mehr mitzählen kann.“