Amanda Bynes: Nein, ich bin nicht schwanger!

Amanda Bynes: Nein, ich bin nicht schwanger!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Amanda Bynes (c) FayesVision/WENN.com

Amanda Bynes (30) muss sich gegen Internet-Trolle wehren.

Die Schauspielerin (‚Was Mädchen wollen‘) hatte sich eigentlich im vergangenen Sommer von Twitter verabschiedet, doch jetzt musste sie zurückkehren. Ein Fakeaccount mit ihrem Namen war aufgetaucht. Der Urheber behauptete, Amanda zu sein und veröffentlichte angeblich frohe Botschaften. Am 13. Februar erschien der erste Tweet im Netz.

Zusammen mit einem Foto des Paares war zu lesen: „Mein fantastischer Verlobter Matt V und ich daten uns seit acht Monaten und ich könnte nicht glücklicher sein. Wir haben noch kein Datum für die Hochzeit, aber wir lieben uns so sehr und freuen uns darauf, den Rest unseres Lebens miteinander zu verbringen.“

Am Valentinstag erfolgte dann der nächste Hammer: Amanda sei schwanger. „Bin mit Matt beim Gynäkologen, um zu sehen, ob ich wirklich schwanger bin! Der Test zuhause sagt ja, aber ich will eine zweite Meinung einholen.“

Merkwürdigerweise trug der Account den Namen @PersianLa27 und wurde von einer gewissen Ashley Banks geführt. Die ersten Fans wurden schon bei diesen Infos misstrauisch, da Amanda ja einen eigenen Twitteraccount mit dem Namen @amandabynes besitzt. Über den Fakeaccount wurde erklärt, sie sei von Twitter verbannt worden: „Meine Eltern und mein Anwalt sind die einzigen, die einen Zugang zu @amandabynes besitzen! Sie haben mich von jeglichen Social Media Plattformen verbannt.“

Dass das allerdings nicht der Wahrheit entspricht, stellte jetzt die echte Amanda Bynes auf dem echten Account klar. Dort schrieb sie: „Ich bin nicht PersianLa27. Ich heirate nicht und ich bin nicht schwanger. Ich verstehe nicht, warum Twitter PersianLa27 nicht löscht. Ich habe mehrfach gefragt. Diese Person hört nicht auf, mich zu faken und mich bloßzustellen und Twitter muss etwas tun.“

Alles also nur ein Troll. Amanda Bynes ist immerhin zurück auf Twitter und wenn man sie kennt, kann man davon ausgehen, dass wir in Zukunft wieder mehr von der Skandalnudel hören werden.