Amy Schumer: Ich wurde vergewaltigt

Amy Schumer: Ich wurde vergewaltigt

Bild zum Artikel
Amy Schumer (c) Brian To/WENN.com

Amy Schumer (36) spricht Klartext.

In ihrer 2016 erschienen Autobiografie ‚The Girl with the Lower Back Tattoo‘ hatte die Schauspielerin (‚Dating Queen‘) bereits angedeutet, dass sie ihre Unschuld im Alter von 17 Jahren nicht wirklich freiwillig verloren hatte – damals nahm sie das Wort ‚Vergewaltigung‘ jedoch nicht in den Mund. Das änderte sich nun: „Ich wurde klar und deutlich vergewaltigt“, erklärte sie jetzt im Gespräch mit Katie Couric (61) für deren Podcast ‚Wonder Woman‘. „Aber es gibt so viele andere Arten von sexuellem Fehlverhalten … Wir alle – jede Frau, die ich kenne, jede Frau hier im Raum – haben solche Erfahrungen gemacht. Und so ist eben das aktuelle Klima, es bringt diese Dinge wieder ans Licht und man denkt plötzlich: ‚Gott, nichts davon war okay.'“ Natürlich bezog Amy Schumer sich damit auf die aktuelle #MeToo-Debatte, bei der immer mehr Frauen öffentlich ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Vergewaltigung teilen.

Von Katie wurde Amy auch auf die aktuellen Beschuldigungen gegen ihren guten Freund Aziz Ansari (34) befragt. Eine Fotografin hatte berichtet, dass der sich bei einem gemeinsamen Date unangemessen verhalten habe und angeblich trotz eines Neins weiter mit dem Sexakt machte.

„Wenn du dich bei einem Arzt unwohl fühlst oder bei einer Massage oder bei einem Date, das dich in eine Situation wie jene bei Aziz führt, dann steckt da vielleicht keine kriminelle Energie dahinter. Aber dennoch sollte jeder lernen, dass diese Art von Verhalten nicht akzeptabel ist“, betonte Schumer. „Das ist kein Verbrechen, dennoch nicht cool. Und es kann eine Frau immer noch ziemlich aufwühlen.“

Explizit auf Ansari angesprochen meinte Amy Schumer: „Er ist mein Freund und ich habe trotzdem Verständnis für die Frau. Ich kann mich mit allen Frauen in solchen Situationen identifizieren. Und obwohl er mein Freund ist, denke ich nicht: ‚Oh, aber er ist doch ein guter Kerl.‘ Ich denke: ‚Wie wäre es mir in dieser Situation ergangen?'“