Anna Loos: Warum lassen Frauen das zu?

Anna Loos: Warum lassen Frauen das zu?

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Anna Loos (c) Cover Media

Anna Loos (47) wundert sich.

Die Darstellerin (‚Anatomie‘) wurde in ihrem Beruf nie sexuell belästigt, dennoch trifft sie die #MeToo-Welle sehr. So rät sie ihrer Tochter, Kickboxen zu lernen, um sich selbst verteidigen zu können, wie sie in der ‚Bild am Sonntag‘ erklärte. Darüber hinaus ist sie allerdings irritiert, dass die Vergehen von Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (65) über Jahrzehnte vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben konnten. Im Interview sinnierte sie diesbezüglich über die Rolle der Frau: „Ich sehe die Typen, die Frauen sexuell belästigen, und denke darüber nach, warum Frauen das mit sich machen lassen? Das ist eine Aufgabe, die schon an zwei Generationen vor uns ausgeteilt wurde. Aber es ist auch eine Aufgabe, die wir heute noch haben. Unsere Generation Frau und die, die wir aufziehen, die darf sich wehren. Die darf Nein und darf Stopp sagen.“

In diesem Fall seien auch Frauen in der Verantwortung, ihre Geschlechtsgenossinnen zu schützen, wie Anna fortfuhr: „Wie lange hat der das mit den Frauen gemacht?! Und jede Frau hat gedacht, okay, ich bin jetzt gleich vorbei, und dann ist die nächste dran? Dabei wäre es doch die Aufgabe der Frauen gewesen, andere Frauen vor ihm zu beschützen, indem sie ihn angreifen und das somit beenden.“

Anna Loos verlangt aber nicht nur, dass Frauen für sich selbst einstehen, sondern dass auch der Perfektionswahn ein Ende hat, wie sie in der ‚Berliner Zeitung‘ plädierte: „Wenn ich meine Kinder ungeschminkt zur Schule bringe, höre ich manchmal den Spruch: ‚Ach, sehen Sie heute müde aus.‘ Dabei hatte ich schon immer Augenringe. Dieses Unperfekte ist doch das, was uns menschlich und lebendig macht. Darum käme ich nicht auf die Idee, mir mein Gesicht mit Botox totspritzen zu lassen. Falten finde ich schöner als diese Plastikgesichter.“