Ariana Grande: „Ich bin kein Stück Fleisch!“

Ariana Grande: „Ich bin kein Stück Fleisch!“

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ariana Grande (c) Michael Boardman/WENN.com

Ariana Grande (23) will nicht mehr schweigen.

Die Sängerin (‚Side to Side‘) nutzte am Dienstag [27. Dezember] ihren Twitter-Account, um von einer unangenehmen Situation mit einem männlichen Fan zu erzählen. So war Ariana unterwegs mit ihrem Freund Mac Miller (24, ‚Dang!‘), als der von einem begeisterten Fan angesprochen wurde. Zunächst fand die Musikerin das „süß und aufregend“, bis der Mann einen Kommentar über sie machte: „Ariana ist verdammt sexy, Mann, ich kann dich verstehen. Ich verstehe ganz genau, warum du sie flachlegst!“

Diese Bemerkung, die über ihren Kopf hinweg gemacht worden war, machte dem Popstar ziemlich zu schaffen. „Flachlegen? Was zur Hölle?“, regte Ariana sich online auf und erklärte, warum sie diese Bemerkung nicht auf sich sitzen lassen wolle: „Das erscheint vielen von euch vielleicht nicht wie eine große Sache, aber ich habe mich schlecht und objektiviert gefühlt. Außerdem saß ich direkt daneben, als er das sagte.“

Seit dem Vorfall war Ariana „verletzt“, wollte nun aber offenbar nicht mehr schweigen. Schließlich ist dieser Moment leider kein Einzelfall. „Ich bin kein Stück Fleisch, das ein Mann zu seinem Vergnügen benutzen kann. Ich bin ein erwachsener Mensch, der in einer Beziehung mit einem Mann ist, der mich mit Liebe und Respekt behandelt“, stellte sie deshalb klar.

Dass viele Frauen leider oft genau solche Kommentare zu hören bekommen, weiß Ariana nur zu gut. Deshalb wollte sie den Vorfall auch nicht ignorieren. „Es tut mir im Herzen weh, dass so viele junge Leute kein Problem damit haben, solche Ausdrücke zu verwenden, und Frauen mit so einer Leichtigkeit objektivieren können“, schrieb sie weiter und betonte: „Ich hatte das Gefühl, über diesen einen Vorfall reden zu müssen, weil ich ganz genau weiß, dass die meisten Frauen das Gefühl kennen, wenn auf unangenehme Art und Weise über sie gesprochen wird oder sie von einem Mann öffentlich ausgenutzt werden.“

So ist die Amerikanerin überzeugt, dass sich nur etwas ändern kann, wenn über solche Situationen geredet wird. „Wir müssen über diese Momente offen sprechen, denn sie sind gefährlich und leben in der Form von Scham in uns weiter. Wir müssen das teilen und laut werden, wenn wir uns durch etwas unwohl fühlen, denn wenn wir das nicht tun, wird es einfach so weitergehen. Wir sind keine Objekte oder Preise. Wir sind Königinnen“, schloss Ariana Grande ihren leidenschaftlichen Post.