Ben Mendelsohn: Ich konnte Spielberg kaum in die Augen sehen

Ben Mendelsohn: Ich konnte Spielberg kaum in die Augen sehen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ben Mendelsohn (c) Apega/WENN.com

Ben Mendelsohn (48) traf endlich sein großes Idol.

Noch immer scheint es ein großer Traum vieler Hollywoodstars zu sein, einmal mit dem Großmeister der Regie zusammenzuarbeiten: Steven Spielberg (70). Für den australischen Schauspieler Ben Mendelsohn (‚Rogue One: A Star Wars Story‘) ging dieser Traum auch in Erfüllung.

Im Fantasyfilm ‚Ready Player One‘, der 2018 in die Kinos kommen soll, ergatterte er eine Rolle. Und obwohl er über die Jahre mit so großen Filmemachern wie Ridley Scott bis Christopher Nolan zusammengearbeitet hatte, zitterten Ben vor seiner ersten Begegnung mit Spielberg doch die Knie. „Ich war so aufgeregt und nervös. Ich konnte ihm nicht mal in die Augen schauen“, gab der Star nun gegenüber dem Magazin ‚Empire‘ zu. „Steven hat so viel legendäre Popkultur erschaffen. Sein Werk ist so groß und toll. Ich liebe ‚Der Soldat James Ryan‘. Ich liebe ‚1941 – Wo bitte geht’s nach Hollywood‘. Zu ‚Poltergeist‘ [was Spielberg produzierte] habe ich eine sehr, sehr besondere Verbindung. Dass Spielberg nun diesen Film macht und ich somit selbst ein Teil der Popkultur werde, ist ein erheblicher Teil, warum mir das so viel Freude bereitet.“

In dem Streifen macht man alte Bekanntschaften mit großen Figuren dieser Kultur, wie etwa Freddy Krueger oder dem berühmten DeLorean aus ‚Zurück in die Zukunft‘. „Ich hoffe, dieser Film bringt die tollen 80er wieder zurück. Ich liebe die 80er“, schwärmte Steven Spielberg bereits im ‚Collider‘ über sein neuestes Projekt. „Das war wohl einer der Gründe, warum ich diesen Film machen wollte.“