Dennenesch Zoudé: Die Trauer kommt und geht

Dennenesch Zoudé: Die Trauer kommt und geht

Bild zum Artikel
Dennenesch Zoudé (c) picture alliance / Uwe Anspach/dpa

Dennenesch Zoudé (51) spricht über den Tod ihres Mannes.


Vor knapp zwei Jahren änderte sich das Leben der Schauspielerin (‚Die Inselärztin‘) mit einem Schlag: Völlig überraschend starb ihr Ehemann, der Regisseur Carlo Rola (†57, ‚Sass‘), an plötzlichem Herzversagen. Im Interview mit ‚Bunte‘ sprach sie jetzt über die Zeit nach seinem Tod.

„Es gibt schmerzhafte Zeiten. Und es gibt Zeiten, wo ich sage, es ist in Ordnung“, erklärte Dennenesch. „Es ist so wie ein ungeliebter Mantel, den man anhat, den man aber nicht ablegen kann. Es kommt und es geht. Und ich muss damit umgehen.“


Fast sieben Jahre waren die beiden verheiratet, als ihr Mann starb. Danach zog sich Dennenesch zunächst zurück, vergangenen Sommer stand sie dann zum ersten Mal wieder vor der Kamera. „Ich brauche meine Arbeit und eine Aufgabe. Das schlimmste für mich ist Stillstand“, sagte sie dazu der ‚Bild am Sonntag‘.


Genau das half ihr auch dabei, mit dem Tod von Carlo fertigzuwerden. „Ich wusste instinktiv, entweder ich zerbreche an meinem Schicksal, oder ich versuche irgendwie immer wieder aufzustehen, um irgendwann gestärkt weiterzugehen“, erinnerte sich Dennenesch Zoudé. „Ich kann nicht immer nur sagen, ich habe meinen Ehemann verloren. Ich muss mich aufrichten und nach vorn blicken, und mich fragen: Was möchte ich? Dem Leben vertrauen!“