Ein Kätzchen für die „Katze“nberger

Ein Kätzchen für die „Katze“nberger

0
TEILEN
(c) Selfie Daniela Katzenberger auf Facebook
(c) Selfie Daniela Katzenberger auf Facebook
(c) Selfie Daniela Katzenberger auf Facebook
(c) Selfie Daniela Katzenberger auf Facebook

Lange Zeit suchte Daniela Katzenberger alias „Die Katze“ den Partner fürs Leben. Sogar öffentlich suchte sie ihren Kater, aber es war eine lange Suche, die letztendlich mit dem Sohn von Schlagersänger Costa Cordalis ihr Ende fand.

Die große Liebe fand sie in dem 47-jährigen Luca Cordalis und beide dürfen sich bald über das Eltern-Dasein freuen, denn Daniela Katzenberger ist nun schon im sechsten Monat schwanger und postet auch gerne Bilder von ihrem prallen Babybauch. Ob es aber ein kleiner Kater oder eine kleine Katze wird, dass wollten Daniela und Lucas nicht verraten, wussten es aber.

Opa Costa Cordalis, der sich ebenfalls sehr auf  das Kind freut, wusste es ebenfalls. Nur zu dumm, dass sich Costa Cordalis nun doch verplapert hat. Der mittlerweile 71-Jährige hat es laut der BILD bei einem Interview mit „Das Inselradio“ verraten.

Laut dessen soll es eine kleine Katze werden und die Zuschauer werden dieses Ereignis auf RTL II sogar mitverfolgen dürfen. Derweil dreht der Sender nämlich eine achtteilige Dokureihe über die Schwangerschaft von Daniela Katzenberger.

Zurzeit befinden sich Daniela und Lucas Cordalis im Urlaub auf der wunderschönen Sonneninsel Mallorca und die Fan-Gemeinde bekommt ständig neue Bilder zu Gesicht. Im Gegensatz zur Poco-Werbung sieht man fein, welch einen großen Bauch die Wasserstoff-Blondine schon hat.

Dass es tatsächlich ein Mädchen wird, haben weder Daniela Katzenberger noch Lucas Cordalis bisher öffentlich bestätigt. Allerdings wurde bestätigt, dass der Termin für die Geburt Anfang August sein wird. Demnach wird es eine Katze durch und durch, denn dieser Zeitraum steht im Zeichen des Sternzeichens Löwe. Da dürfen sich die künftigen Eltern ja auf eine richtige Wildkatze gefasst machen, das vielleicht kräftig fauchen wird, wenn ständig irgendwelche Kameras auf das Baby zeigen.