Emma Stone: Geschlechtergleichheit wird es geben

Emma Stone: Geschlechtergleichheit wird es geben

Bild zum Artikel
Emma Stone (c) Mario Mitsis/WENN.com

Emma Stone (28) glaubt an eine bessere Zukunft.

Das Thema gleiche Bezahlung von Männern und Frauen beherrscht ja schon seit einiger Zeit auch Hollywood. Dass das irgendwann mal ein Ende hat, ist zwar schwer vorstellbar, die Schauspielerin (‚La La Land‘) hat bei diesem Punkt allerdings etwas Hoffnung. „Ich hoffe, dass wir zu einem Punkt kommen, an dem es egal ist, welches Geschlecht du hast, egal, welcher Ethnie du angehörst, egal, was deine Sexualität ist – alle sind absolut gleich. Das ist Menschlichkeit und das ist die Wahrheit“, meinte Emma Stone bei der Premiere ihres neuesten Films ‚Battle of the Sexes‘ in Los Angeles laut ‚Variety‘. Sie spielt darin die Tennislegende Billie Jean King, Steve Carell ist als Bobby Riggs zu sehen. Die Tennisspieler traten 1973 gegeneinander an, die damals 29-jährige Billie besiegte ihren männlichen Rivalen Bobby in einem spannenden Match.

„Sie war verheiratet und hatte ihre erste Affäre mit einer Frau, während sie für die Gleichberechtigung der Frauen kämpfte. Und gleichzeitig bereite sie sich auf ein sehr publikumswirksames Match mit Bobby Riggs vor. Sie machte das alles“, sagte die Filmemacherin Valerie Faris, die mit ihrem Mann Jonathan Dayton Regie führte. Eine gewaltige Aufgabe für Emma Stone: „Ich habe noch nie zuvor eine echte Person gespielt und es wirkt so, als ob diese Person eine Ikone und eine knallharte Frau ist, die ich, auch wenn ich es mir erhoffe, nie sein werde“, sagte sie dem ‚Hollywood Reporter‘. Ob Emma Stone das zumindest auf der Leinwand geschafft hat, kann man ab dem 23. November im Kino sehen.