Haftbefehl: Das Geld muss fließen

Haftbefehl: Das Geld muss fließen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Haftbefehl (c) Cover Media

Haftbefehl (31) verdient gerne Geld.

Der Rapper (‚Ich zahle gar nix‘) ist dafür bekannt, dass er neben der Musik noch weitere Einnahmequellen erschlossen hat. Den größten finanziellen Anteil dürfte dabei sein eigenes Modelabel haben. Unter dem Namen ‚Chabos IIVII‘ verkauft er aktuell die fünfte Kollektion, bestehend aus Hosen, Shirts, Jacken, Caps und anderem. Wie jeder rappende Geschäftsmann in Deutschland hat natürlich auch der Frankfurter seine eigene Tabakmarke, die den klangvollen Namen ‚Babos‘ trägt. Dazu muss es logischerweise auch die passende Bar geben und so öffnete 2015 in Frankfurt das ‚Babos‘ seine Türen.

Kleidung und Tabak sind somit abgehakt. Ein neues Geschäftsfeld muss her: Seit einiger Zeit ist Haftbefehl deswegen im Autobusiness tätig und vermietet Luxuskarossen. Eigentlich könnte man denken, das sollte doch reichen, aber weit gefehlt! Jetzt folgt der neuste Coup:

Am 14. Juni wird der Rapper in Offenbach sein erster Restaurant eröffnen. Das ist natürlich nicht irgendeins: ‚Los Pollos Hermanos‘ dürfte den meisten aus den Serien ‚Breaking Bad‘ und ‚Better Call Saul‘ bekannt vorkommen. Wie jetzt in einem Video bekannt gemacht wurde, ist der Rapper für Deutschland der erste Franchisepartner der Kette und bringt die Chickenwings und Co. auf deutschen Boden. Unter dem Hashtag #LosChabosHermanos bringt er wie gewohnt seine eigene Marke mit ins Spiel. Finanziell dürfte der Rapper definitiv ausgesorgt haben, wenn man bedenkt, dass das alles neben seiner musikalischen Labelarbeit läuft. Haftbefehl ist einfach ein Arbeitstier.