Harvey Weinstein: Noch einen Monat in Behandlung

Harvey Weinstein: Noch einen Monat in Behandlung

Bild zum Artikel
Harvey Weinstein (c) Daniel Deme/WENN.com

Harvey Weinstein (65) hat seinen Aufenthalt in Arizona verlängert.

Eigentlich hätte der Hollywood-Mogul (‚Pulp Fiction‘) am 21. Oktober wieder zurück in Los Angeles sein sollen, da die Behandlungszeit für ihn abgelaufen war. Weinstein selbst hatte sich wegen Sexsucht in eine Klinik in Arizona einweisen lassen. Allerdings bleibt er nun noch mindestens einen Monat unter der Beobachtung der Ärzte, wie eine Sprecherin gegenüber ‚People.com‘ erklärte: „Mr. Weinstein erhält ambulante als auch stationäre Behandlungen über den nächsten Monat.“

Aktuell sieht sich der Filmproduzent in einem Sturm der Anschuldigungen wieder: Über 40 Frauen werfen dem Produzenten vor, sie über einen Zeitraum von drei Jahrzehnten sexuell belästigt und in einigen Fällen gar vergewaltigt zu haben. Derweil beschäftigt sich auch die Polizei in New York, Los Angeles und London mit den Vorwürfen. Seine Frau hat ihn verlassen, er wurde aus dem Oscar-Komitee geschmissen, das Gremium seiner eigenen Firma, The Weinstein Company, hat ihn entlassen. Um Buße zu tun, hatte sich Weinstein in die Klinik begeben. Es ist nicht die erste Behandlung des Produzenten: In der Vergangenheit lag er bereits wegen seines aufbrausenden Temperaments auf der Couch. 

Harvey Weinstein hatte die Anschuldigungen der sexuellen Belästigung und Vergewaltigung zwar abgewehrt, aber zugegeben, sich in der Vergangenheit unangemessen verhalten zu haben. Im Laufe der Jahrzehnte hat der Produzent Schweigegeld an mehrere Frauen gezahlt, wie die ‚New York Times‘ aufgedeckt hatte.