'House of Cards': Produktionsstopp verlängert

'House of Cards': Produktionsstopp verlängert

Bild zum Artikel
Kevin Spacey (c) WENN.com

Die Macher von ‚House of Cards‘ haben die Drehpause um 14 Tage verlängert.

Der Skandal um Schauspieler Kevin Spacey (58), dem sexuelle Belästigung in mehren Fällen vorgeworfen wird, hatte zur Folge, dass der Dreh der aktuellen und finalen sechsten Staffel des Netflix-Hits ausgesetzt wurde. Spacey ist zwar sowieso nicht länger Teil der Serie, trotzdem wollen die Macher ‚House of Cards‘ zu einem befriedigenden Ende für die Fans bringen.

Wie nun bekannt wurde, stehen die Maschinen noch bis zum 8. Dezember still – bis dahin will die Produktionsfirma Media Rights Capital (MRC) entschieden haben, wie man Spaceys Seriencharakter Frank Underwood aus dem Script schreiben kann. Laut ‚Variety‘ soll derzeit sogar über mögliche Spin-offs gesprochen werden. Der Streamingdienst gibt die Idee um das politische Drama also trotz Megaskandal nicht auf.

In einem Statement der MRC heißt es dazu: „Diese letzten zwei Monate haben uns alle auf eine Probe gestellt, die niemand von uns hätte voraussehen können.“

Den Skandal losgetreten hatte Schauspieler Anthony Rapp (46, ‚Star Trek: Discovery‘). Er war im Oktober mit einem heftigen Vorwurf an die Öffentlichkeit gegangen: So habe Kevin Spacey versucht, ihn zum Sex zu überreden, als er gerade mal 14 Jahre alt gewesen ist. Der Beschuldigte reagierte augenblicklich und entschuldigte sich in einem Statement bei seinem damaligen Opfer. Gleichzeitig outete sich Kevin Spacey als schwul, was ihm einen enormen Shitstorm einbrachte: Die Community warf ihm vor, seine Homosexualität als Ablenkungsmanöver einzusetzen. Seit Anthony Rapp an die Öffentlichkeit ging, meldeten sich weitere Männer, die von Kevin Spacey belästigt wurden. Der frühere so gefeierte Hollywoodstar lässt sich derzeit in einer Spezialklinik helfen.