Hugh Jackman: Nervenflattern vor jedem Film

Hugh Jackman: Nervenflattern vor jedem Film

1
Bild zum Artikel
Hugh Jackman (c) FayesVision/WENN.com

Hugh Jackman (49) plaudert offen über sein Lampenfieber.


Der Schauspieler (‚X-Men‘) mag zwar in Hollywood heiß gehandelt werden, doch das schützt ihn nicht davor, vor jedem neuen Projekt schlaflose Nächte zu haben.

„Ich leide unter Angstzuständen,“ vertraute er unlängst dem britischen Blatt ‚Metro‘ an. „Ich sorge mich und danke pausenlos ‚hoffentlich geht morgen alles klar‘.“

Der Frauenschwarm rührt zurzeit die Werbetrommel für sein neuestes Musical ‚Greatest Showman‘, einem Film über den legendären Zirkuspionier P.T. Barnum. Nachdem er 2012 für seine Rolle als Jean Valjean in ‚Les Miserables‘ eine Oscar-Nominierung erhielt, erfüllte sich mit ‚Greatest Showman‘ ein langgehegter Traum für den singenden Schauspieler. „Ich wollte schon immer mal ein Original-Musical machen. Natürlich war die Verfilmung von ‘Les Mis’ eine unglaubliche Erfahrung, aber die Idee, etwas völlig Neues zu schaffen – darin liegt meine Leidenschaft.“

Als jemand, der dazu neigt sich übermäßig Sorgen zu machen, ist sich Hugh Jackman allerdings den Gefahren des Musical-Geschäfts nur allzu bewusst. „Ein schlechtes Musical ist wie Teenagersocken – es stinkt zum Himmel,“ lacht der Star. „Die Gefahr, es zu verbocken, ist so groß. Daher wagen sich nicht allzu viele Filmemacher an ein Musical.“ Und wie steht es um seine Stimme? „Als ich 1995 in ‚Die Schöne und das Biest‘ auf der Bühne stand, wurde ich umgehend zu Gesangstunden verdonnert,“ gestand Hugh Jackman.