Justin Bieber: Opfert er Gott seine Karriere?

Justin Bieber: Opfert er Gott seine Karriere?

Bild zum Artikel
Justin Bieber (c) Owen Beiny/WENN.com

Justin Bieber (24) findet so viel Halt in seinem Glauben, dass er mit dem Gedanken spielt, ihm alles zu unterwerfen.

Das Leben des früheren Teenie-Idols (‚Love Yourself‘) gleicht einer Achterbahnfahrt: Nach seinem kometenhaften Aufstieg als Kinderstar und Traum aller Grundschulmädchen, leistete sich Justin als Heranwachsender einen Skandal nach dem anderen. Seine Bandbreite kannte dabei keine Grenzen: Von Eierwerfen gegen Hauswände über in Eimer pinkeln bis hin zum Fremdgehen oder das Zurücklassen seines Haustieraffens während seiner Welttournee war alles dabei. Immer wieder versprach der Skandalstar Besserung, immer wieder benahm er sich daneben.

Inzwischen hat sich Justin aber neu erfunden: Sein Album ‚Purpose‘ von 2015 etablierte ihn erstmals als ernstzunehmenden Musiker und auch die Skandale werden weniger. Laut eines Insiders kam der Wendepunkt für Justin, als er sich 2014 taufen ließ und endlich zu Gott fand.

„Es ist wichtig für Justin, seinen Glauben zu bewahren“, sagte ein Freund des Sängers im Gespräch mit dem ‚Heat‘-Magazin. Jesus habe ihn gerettet, ist sich der Insider sicher – schließlich musste Justin nicht nur früh mit Ruhm klarkommen, sondern auch diverse Familienkonflikte durchstehen und die bittere Erfahrung machen, dass Liebe allein manchmal nicht reicht. Mit seiner Jugendliebe Selena Gomez (25, ‚Wolves‘) verbindet ihn seit Jahren eine On/Off-Beziehung, die einfach nicht halten will.

„Religion ist das einzige, was Justin auf dem rechten Weg hält“, untermauerte sein Bekannter.

Doch wie weit geht Justin für seine Liebe zu Gott? Sehr weit, wenn man dem Insider Glauben schenken möchte: „Ein Teil von ihm denkt darüber nach, die Musik aufzugeben und sein Leben Gott allein zu widmen.“

Das lesen die zahllosen Belieber weltweit sicherlich nicht gerne. Aber abwarten, schließlich gibt es genauso viele Gerüchte über Justin Bieber, wie es Skandale von ihm gibt.