Khloé Kardashian: Bittere Lektion in Urheberrecht

Khloé Kardashian: Bittere Lektion in Urheberrecht

Bild zum Artikel
Khloe Kardashian (c) WENN.com

Khloé Kardashian (32) wird wohl tief in die Tasche greifen müssen.

Die Unternehmerin (‚Keeping Up with the Kardashians‘) ist für ihren geschäftigen Instagram-Kanal bekannt, auf dem sie gerne und oft Fotos von sich und ihrer Familie zeigt. Nicht immer handelt es sich dabei um Selfies oder Fotos von Freunden. Das entdeckte nun auch eine Fotoagentur, die gegen Khloé gerichtlich vorging:

Im September 2016 hatte Khloé ein Bild auf ihrem Instagram-Kanal öffentlich gemacht, das sie und ihre Schwestern beim Essen in Miami zeigt. Dieses Bild stammt allerdings von einer dritten Partei, nämlich der Bildagentur Xposure Photos UK (Ltd.), die nie um Erlaubnis für die Verwendung des Fotos gefragt wurde.

Aufgrund dieser Urheberrechtsverletzung geht die Agentur nun gegen Khloé vor und verlangt von ihr eine Strafzahlung von umgerechnet etwa 135.000 Euro. Wie es in den Gerichtsdokumenten heißt, die ‚People.com‘ vorliegen, sei sogar große Mühe darauf verwendet worden, das Wasserzeichen der Bildagentur zu entfernen, bevor es auf Instagram öffentlich gemacht wurde. Für die Agentur noch gravierender: Die Tatsache, dass das Bild (ohne Einverständnis) verwendet wurde, könnte bedeuten, dass damit der Marktwert des Bildes erheblich geschmälert wurde, da es nun für jedermann öffentlich zugänglich ist.

Khloé Kardashian und ihre Anwälte haben sich zu diesem Vorwurf noch nicht selbst zu Wort gemeldet.