Kim Kardashian: Sie litt unter Angstzuständen

Kim Kardashian: Sie litt unter Angstzuständen

Bild zum Artikel
Kim Kardashian (c) Nicky Nelson/WENN.com

Kim Kardashian (36) lässt ihre Ängste therapeutisch behandeln.

Während der neuesten Folge ihrer Reality-TV-Show ‚Keeping Up With the Kardashians‘ gestand die Entertainerin ihrer Mutter Kris Jenner (61) und ihrem besten Freund Jonathan Cheban (42), unter Angstzuständen zu leiden. So wird es Kim vor allem beim Autofahren meist ganz anders, weil sie sich Sorgen darüber macht, welche schrecklichen Unfälle sie wohl erleiden könnte.

„Meine Gedanken spielen verrückt“, erklärte sie ihrer Mutter, bevor sie sich an die Kamera wandte: „Ich bin sonst wirklich stolz darauf, immer alles im Griff zu haben.“

Genau deshalb frustriert sie die unbegründete Angst auch so: So sei sie eigentlich gar nicht, betonte Kim. Aus diesem Grund suchte sie Hilfe bei Therapeutin Michelle Massi, die mit ihr gemeinsam eine Autofahrt unternahm und ihr zeigte, wie sie mit ihren Ängsten umgehen kann. Dies schien bei Kim sogar Erfolg zu haben.

Anders sieht es da bei ihrer Halbschwester Kendall Jenner (21) aus, die unter Panikattacken und sogar Schlafparalyse leidet. Sie wurde von Kim kurzerhand mit zu einer Sitzung genommen, in der die Therapeutin die Laufstegschönheit dazu aufforderte, die Symptome ihrer Panikattacken nachzuahmen. „Die Therapeutin versucht mich dazu zu bringen, eine Panikattacke auszulösen, aber jedes Mal, wenn ich über meine Angstzustände nachdenke, macht es das nur schlimmer“, seufzte Kendall. „Ich will das unter Kontrolle bekommen, aber nicht so.“

Bei Kim hatte die Therapie zunächst Erfolg, allerdings wurde die Folge der Sendung noch vor dem Vorfall in Paris gefilmt, als die Amerikanerin Opfer eines bewaffneten Überfalls wurde, bei dem sie die Täter in der Badewanne ihres Hotelzimmers gefangen hielten. Da bleibt nur zu hoffen, dass Kim Kardashians Angstzustände durch dieses traumatische Erlebnis nicht wieder zurückkamen.