Linkin Park: Rührender Abschied von Chester Bennington

Linkin Park: Rührender Abschied von Chester Bennington

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Chester Bennington (c) Charlie Steffens/WENN.com

Die Herzen der Linkin-Park-Mitglieder sind gebrochen.

Vergangene Woche hatte sich Frontmann Chester Bennington im Alter von nur 41 Jahren das Leben genommen. Nun meldeten sich seine verbliebenen Bandkollegen auf Facebook – mit einem direkten Abschiedsbrief an den Sänger. „Die Schockwellen von Trauer und Leugnung gehen immer noch durch unsere Familie, während wir versuchen, das Geschehene zu verarbeiten“, heißt es in dem Statement von Mike Shinoda und den restlichen LP-Mitgliedern. „Du hast so viele Leben berührt, vielleicht mehr, als du denkst. In den vergangenen Tagen haben wir so viel Liebe und Unterstützung erfahren, sowohl öffentlich als auch privat, aus aller Welt. Talinda und die Familie schätzen das und wollen der Welt mitteilen, dass du der beste Ehemann, Sohn und Vater warst – die Familie wird ohne dich nie wieder komplett sein.“

Chester Benningtons Abwesenheit würde bei ihnen eine Lücke hinterlassen, die nie wieder gefüllt werden könne. „Wir versuchen uns daran zu erinnern, dass die Dämonen, die dich von uns nahmen, Teil des Pakets waren.“ Immerhin sei es ja auch die Art gewesen, wie Chester über genau jene Dämonen gesungen habe, die seine Fans so schätzten. „Du hattest das größte Herz und hast es geschafft, dieses auf der Zunge zu tragen.“

Auch die Frage, wie es nun mit Linkin Park weitergeht, stellten die Jungs: „Unsere Liebe zur Musik, und diese auf die Bühne zu bringen, ist unerschütterlich. Doch obwohl wir noch nicht wissen, wo unser Weg uns ins Zukunft hinführen wird, wissen wir, dass unsere Leben durch dich besser wurden. Danke für dieses Geschenk. Wir lieben dich und vermissen dich so sehr.“

Auf ‚chester.linkinpark.com‘ hat die Band eine Kondolenz-Webseite eingerichtet. Chester Bennington war am 20. Juli tot in seinem Zuhause gefunden wurden. Wie die Gerichtsmediziner inzwischen bestätigten, hatte sich der Künstler erhängt. Er hinterlässt eine Ehefrau und sechs Kinder.