Mel B: Doch nicht alles gut mit ihrem Ex

Mel B: Doch nicht alles gut mit ihrem Ex

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Stephen Belafonte und Mel B (c) FayesVision/WENN.com

Mel B (42) soll ihrem Ex den Zugang zu seiner Stieftochter verweigern.

Eigentlich hatten das einstige Spice Girl (‚Wannabe‘) und ihr Noch-Ehemann Stephen Belafonte (42) erst vor Kurzem in ihrem schmutzigen Scheidungskrieg einen Schritt aufeinander zu gemacht: Mel B hatte ihre einstweilige Verfügung gegen ihn, sowie die Vorwürfe, er habe sie körperlich und seelisch missbraucht, fallengelassen. Über das Sorgerecht der gemeinsamen Tochter Madison (6) müsse allerdings noch verhandelt werden.

Nun stichelt der Produzent aber wieder gegen seine Ex, da diese ihm angeblich den Zugang zu seiner Stieftochter Angel (10) verweigere, die aus Mels Beziehung mit Schauspieler Eddie Murphy stammt.

„Mein Herz ist solange gebrochen, bis ich meine Stieftochter sehen oder mit ihr sprechen kann!“, schrieb Belafonte auf Instagram. „Auch wenn ich kein Geld, ich wiederhole, KEIN GELD, dafür bekommen würde, sie zu sehen, wurde sie mir weggenommen, nachdem Angel erzählt wurde, dass ich sie immer noch sehen darf. Sie bat mich unter Tränen, dass ich ihr verspreche, sie niemals zurückzulassen. Ich hatte keine Möglichkeit, sie zu sehen oder ihr zu antworten, da ich als Stiefvater nicht ihr Erziehungsberechtigter bin!“

Er habe keine Rechte, da Angel nicht sein leibliches Kind ist und er sie nicht adoptiert hatte. Dennoch hatte das Gericht im August geurteilt, dass er um Besuchsrecht kämpfen dürfe. „Wieso würde eine Mutter ihre Tochter, die ich erzogen habe seit sie ein Säugling war und sie liebe, ihren Vater nicht sehen lassen?“ Mel B würde das als „ekelhafte Scheidungstaktik“ verwenden. Da er seine leibliche Tochter Madison immer noch sehe, würde sich Angel dadurch vernachlässigt fühlen. „Ich liebe dich Angel! Ich lasse dich nicht zurück“, hängte Stephen Belafonte noch als Hashtags hinterher.

Das Drama um Mel B’s Scheidung scheint also noch lange nicht vorbei zu sein.